Präsidentenwechsel beim Landesamt für Asyl und Rückführungen - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verabschiedet Thomas Hampel und führt Nachfolger Axel Ströhlein in sein neues Amt ein

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute Axel Ströhlein als neuen Präsidenten des Landesamtes für Asyl und Rückführungen (LfAR) in sein Amt eingeführt. Gleichzeitig hat er Vorgänger Thomas Hampel, nunmehr Münchner Polizeipräsident, aus seiner vormaligen Funktion verabschiedet. "Ströhlein bringt aufgrund seiner umfangreichen Erfahrungen und persönlichen Kompetenzen die besten Voraussetzungen für die Leitung des Landesamtes mit sich. Er hat sich in beeindruckender Weise in unterschiedlichsten Aufgaben- und Ressortbereichen bestens bewährt", sagte der Minister bei der Amtsübergabe, die aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie in kleinem Rahmen ohne Festakt stattfand.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann unterstützt Aktion 'Orange your City' - Ministerium erstrahlt in Orange: Leuchtendes Zeichen gegen Gewalt an Frauen - Bayerische Polizei nimmt häusliche Gewalt sehr ernst

Als sichtbares Zeichen zur Ächtung von Gewalt gegen Frauen lässt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann morgen ab 17 Uhr das Innenministerium am Odeonsplatz in orangem Licht erstrahlen. Am 'Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen' am 25. November werden unter dem Motto 'Orange your City' weltweit prominente Gebäude in der Kampagnenfarbe beleuchtet. "Die Aktion ist ein leuchtendes Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Die Bayerische Polizei nimmt Gewalt gegen Frauen seit jeher sehr ernst. Fälle von häuslicher Gewalt sind keine Privatangelegenheiten, sondern Straftaten, die konsequent verfolgt werden", betonte Innenminister Herrmann im Vorfeld der Beleuchtungsaktion. Befürchtungen, wonach aufgrund der Corona-Pandemie die Fallzahlen bei häuslicher Gewalt zunehmen würden, haben sich laut Herrmann in Bayern glücklicherweise nicht bestätigt: "Im Vergleich zum Vorjahr lässt sich bislang kein erhöhtes Fallaufkommen feststellen. Dies deckt sich auch mit den Beratungs- und Unterstützungsanfragen bei den Beauftragten der Polizei für Kriminalitätsopfer."

Ein Jahr 'Body-Cams' bei der Bayerischen Polizei - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zieht positive Zwischenbilanz: Hervorragend zum Schutz der Polizistinnen und Polizisten geeignet - 275 zusätzliche Body-Cams

Ein Jahr nach dem Abschluss der bayernweiten Ausstattung von Polizeidienststellen mit Body-Cams zieht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann eine positive Zwischenbilanz. "Unsere Body-Cams sind hervorragend geeignet, unsere Polizistinnen und Polizisten vor Angriffen zu schützen", erklärte Herrmann. Rund 21.000 Mal nutzte die Bayerische Polizei in den vergangenen zwölf Monaten die Aufzeichnungsfunktion der Body-Cam, davon 378 Mal in Wohnungen (rund 1,8 Prozent). "Dazu kommen unzählige Fälle, bei denen schon die bloße Ankündigung einer Aufzeichnung zur Deeskalation führte", ergänzte Herrmann. "Die Praxiserfahrungen zeigen eine deutlich höhere Hemmschwelle, Polizeibeamte anzugreifen, wenn die Kollegen mit Body-Cams ausgerüstet sind." Darüber hinaus trage die Body-Cam ganz erheblich zur beweiskräftigen Aufklärung von Straftaten sowie zur Klärung von Beschwerden über Polizisten bei. "Aufgrund des hohen Nutzens und der großen Akzeptanz schaffen wir 275 zusätzliche Body-Cams an", kündigte Herrmann an. Deren Auslieferung ist in Kürze abgeschlossen. Insgesamt wird die Bayerische Polizei dann über rund 1.650 Body-Cams verfügen

Wechsel an der Spitze der Gewerkschaft der Polizei Bayern - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dankte ehemaligem Landesvorsitzenden Peter Schall für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und gratulierte Peter Pytlik zu seiner Wahl als Nachfolger

An der Spitze der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Landesbezirk Bayern, gab es einen Wechsel: Peter Pytlik wurde gestern zum neuen Landesvorsitzenden gewählt und tritt die Nachfolge von Peter Schall an. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dankte Schall für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und gratulierte Pytlik zur erfolgreichen Wahl. "Der Kontakt zu den Polizeigewerkschaften ist mir sehr wichtig", betonte Herrmann. "Als kompetenten Ansprechpartner habe ich Peter Schall sehr zu schätzen gelernt. Schall hat in den fünf Jahren an der Spitze die Interessen der GdP-Mitglieder hochengagiert und sachkundig vertreten." Herrmann kündigte an, auch weiterhin eng und konstruktiv mit der GdP zusammenzuarbeiten. "Mit Peter Pytlik als neuem Landesvorsitzenden wird das sicher gelingen. Mit seinen langjährigen Erfahrungen in der Polizeipraxis ist er bestens für die anspruchsvolle Spitzenposition gerüstet."

Dritte gemeinsame Kontrollaktion von Bayern und Sachsen mit mehr als 1.700 Polizeibeamten: Rund 7.200 Personen und mehr als 4.600 Fahrzeuge kontrolliert - 40 Festnahmen, fast 200 Anzeigen

In der dritten länderübergreifenden Fahndungs- und Kontrollaktion zwischen Bayern und Sachsen konnte Kriminellen wieder in einigen Fällen erfolgreich das Handwerk gelegt werden. Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann waren bei der Kontrollaktion vom 2. bis 16. November rund 1.700 Polizistinnen und Polizisten aus beiden Bundesländern im Einsatz. "Die Zahlen sprechen für sich: Rund 7.200 Personen und mehr als 4.600 Fahrzeuge wurden kontrolliert, wobei es 40 Festnahmen gegeben hat und fast 200 Anzeigen", sagte Herrmann. "Das zeigt, dass wir der Kriminalität klar einen Riegel vorschieben." Der Fokus der Fahnder lag erneut insbesondere auf der Bekämpfung von organisierten Einbrecherbanden

Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann beim vbw-Online-Kongress: "Freistaat Spitzenreiter bei der Integration in Arbeit" - Höchste Erwerbstätigenquote von Menschen mit Migrationsintergrund im Bundesvergleich

Laut Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann ist Bayern im Bundesvergleich Spitzenreiter bei der Integration in Arbeit. "Bayern hat mit 8,6 Prozent die niedrigste Ausländerarbeitslosenquote und mit 74,5 Prozent die höchste Erwerbstätigenquote von Menschen mit Migrationsintergrund", sagte Herrmann bei der Podiumsdiskussion des Online-Kongresses der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw) in München zum Thema 'Gelungene Integration – Bürokratie und Arbeitsmarkt'. Seit September 2015 sind die Zahlen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus den acht wichtigsten Asyl-Herkunftsländern von rund 17.800 auf 59.700 im März 2020 stetig angestiegen. "Auch wenn aufgrund der Corona-Pandemie die Zahlen im Frühjahr zum ersten Mal rückläufig waren, konnte über den Sommer wieder ein leichter Anstieg verzeichnet werden", so Herrmann.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Verkehrsministerin Kerstin Schreyer geben grünes Licht für Lärmschutzmaßnahmen an Autobahnen in München: An fünf Autobahnabschnitten sollen Tempolimits verschärft oder erweitert werden

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer setzen sich für mehr Lärmschutz an den Münchner Autobahnen ein. "Ich habe zugestimmt, dass die zuständige Autobahndirektion Südbayern noch in diesem Jahr an fünf Autobahnabschnitten die entsprechenden Geschwindigkeitsbeschränkungen umsetzt", sagte Herrmann. Hintergrund sind umfangreiche Untersuchungen aus Anlass des 'Lärmaktionsplans für das Umfeld der Bundesautobahnen in der Landeshauptstadt München'. In einer Gesamtbetrachtung aller Bundesautobahnen im Umfeld der Landeshauptstadt München wurden diese fünf Autobahnabschnitte identifiziert, auf denen eine Verschärfung bzw. Erweiterung der Tempolimits zum Schutz der Anwohner wegen der starken Lärmbelastung geboten ist.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: "Rettungsdienst durch Corona nicht gefährdet - Keine allgemeinen Engpässe bei Krankentransporten"

Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gibt es landesweit auch in der Corona-Krise keine Engpässe bei Krankentransporten: "Meldungen, wonach das Bayerische Rote Kreuz von einem erhöhten Einsatzaufkommen im Bereich des Krankentransports in einigen Regionen berichtet hat, lassen nicht die in einigen Medien gezogene Schlussfolgerung zu, dass Krankenwagen in Bayern knapp werden. Dies hat das Bayerische Rote Kreuz gegenüber dem Innenministerium bestätigt. Auch andere Rettungsdienste wie Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser Hilfsdienst und Johanniter-Unfall-Hilfe haben nicht über eine sich abzeichnende Fahrzeug-Knappheit berichtet."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zum Volkstrauertag am 15. November: "Leid und Elend des Krieges dürfen nie vergessen werden" - Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wesentlicher Akteur der Erinnerungs- und Gedenkkultur

"Leid und Elend des Krieges dürfen nie vergessen werden", so Bayerns Innenminister Joachim Herrmann anlässlich des morgigen Volkstrauertages. "Uns muss bewusst sein, dass die für unsere Erinnerung so wichtigen Zeitzeugen immer mehr verstummen werden." Obwohl es in Mitteleuropa seit 75 Jahren keinen Krieg mehr gibt, zeigten doch die islamistischen Terroranschläge in Berlin, Paris, Nizza und zuletzt in Wien deutlich, wie fragil der Zustand 'Frieden' ist. "Der 14. November 2020 ist ein Tag der Mahnung zu Versöhnung und Verständigung." Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat sich laut Herrmann in seinem über hundertjährigen Bestehen zu einem wesentlichen Akteur der Erinnerungs- und Gedenkkultur entwickelt. "Ich danke dem Volksbund für seine unermüdliche Arbeit sehr herzlich. Mit seinen nunmehr 832 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten wird er auch in Zukunft die Lebenden an die Vergangenheit erinnern und sie mit den Folgen von Krieg und Gewalt konfrontieren. Deutschlands Nazi-Vergangenheit darf sich niemals mehr wiederholen und dafür müssen wir unermüdlich erinnern, mahnen und aufklären", sagte der Minister.

Erfolgreicher Pilotversuch - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kündigt zusätzliche Distanz-Elektroimpulsgeräte bei 'geschlossenen Einsatzeinheiten' der Bayerischen Polizei an: Nur für bestimmte Einsatzlagen geeignet - Keine Ausrüstung des Wach- und S

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute im Innenausschuss des Bayerischen Landtags seine Planungen für zusätzliche Distanz-Elektroimpulsgeräte (DEIG) bei der Bayerischen Polizei vorgestellt. Zuvor waren die DEIG seit Anfang 2019 im Rahmen eines Pilotversuchs bei den Unterstützungskommandos der Bayerischen Polizei sowie bei den Einsatzzügen in Aschaffenburg, Kempten, Regenburg und Straubing im Einsatz. Seit 2006 werden DEIG darüber hinaus bei den Spezialeinsatzkommandos der Bayerischen Polizei eingesetzt. "Die Praxiserfahrungen haben gezeigt, dass das DEIG bei bestimmten Einsatzlagen eine wertvolle Ergänzung der polizeilichen Einsatzmittel sein kann", erklärte Herrmann. "Deshalb werden wir alle Unterstützungskommandos sowie alle 'geschlossenen Einsatzeinheiten' der Landespolizei mit dem DEIG ausstatten." Das betrifft laut Herrmann derzeit insgesamt rund 30 Einsatzeinheiten. Die Details der Umsetzung werden derzeit noch erarbeitet. Mit der Beschaffung der DEIG und der Schulung der Einsatzeinheiten soll jedenfalls schon Anfang 2021 begonnen werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Schutz jüdischer Einrichtungen weiter verstärken - Erinnerung an die Novemberpogrome von 1938

Innenminister Joachim Herrmann will den Schutz jüdischer Einrichtungen in Bayern weiter verstärken: „In Folge des Anschlags von Halle haben Staatsregierung und Landtag bereits ein deutliches Signal gesetzt und acht Millionen Euro zur Verbesserung des Schutzes jüdischer Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Auch bei der Aufstellung des kommenden Haushalts 2021 werde ich mich dafür einsetzen, das Schutzniveau weiter zu erhöhen und die Mittel um weitere drei Millionen Euro aufzustocken.“ Herrmann betonte anlässlich des 9. November, des 82. Jahrestags der Pogrome gegen Juden in Deutschland und Österreich, dass der Schutz der jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger für die Bayerische Staatsregierung von herausragender Bedeutung sei. „Wir haben aktuell außerdem alle bayerischen Polizeipräsidien noch einmal hinsichtlich einer erneuten Überprüfung der Schutzmaßnahmen sensibilisiert –   auch wenn wir derzeit keine Anzeichen dafür haben, dass sich der jüngste Terrorakt in Wien unmittelbar gegen die Synagoge richtete, die in Tatortnähe steht.“ So habe zum Beispiel das Polizeipräsidium München die bestehenden Schutzmaßnahmen überprüft und intensiviert, auch wenn keine konkreten Gefährdungserkenntnisse vorliegen. 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellt neues Polizeiboot in Passau in Dienst: "Modernste Ausstattung und neuester Stand der Technik - 1,3 Millionen sind gut investiert!"

Das heute in Passau von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann offiziell in Dienst genommene Polizeiboot 'WSP 10' bietet viele Vorzüge und Neuerungen:  Mit 14,93 Metern Länge, 4,10 Metern Breite, einer Geschwindigkeit von 39 Stundenkilometern und einer Tragfähigkeit von 15 Personen ist es bestens ausgestattet für die Einsätze auf der Donau.  "Um die anspruchsvollen Aufgaben bestmöglich zu erfüllen, brauchen unsere Kolleginnen und Kollegen der Wasserschutzpolizei eine moderne Ausstattung mit hoher Funktionalität.  Dies ist ein wesentlicher Baustein unserer Sicherheitsstrategie.  Wir legen daher in Bayern großen Wert auf eine moderne Flotte, die auf dem neusten Stand der Technik ist," sagte Herrmann bei der Bootsübergabe. Der Minister ist sich sicher: "Die 1,3 Millionen Euro Anschaffungskosten sind gut investiert. Das Boot wird gute Dienste leisten."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur Eröffnung des neuen Polizei-Trainingszentrums in Regensburg: "Großartige Investition in die Zukunft unserer Polizei und die Sicherheit unseres Landes" - Zahlreiche Übungsszenarien zentral vor Ort möglich

"Hier trainieren unsere Polizistinnen und Polizisten realitätsnah für Einsätze wie Amokläufe, Terroranschläge oder häusliche Gewalt", sagte heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann anlässlich der Eröffnung des neuen Polizei-Trainingszentrums in Regensburg auf dem Gelände der ehemaligen Rafflerkaserne. "Das rund 1.400 Quadratmeter große Zentrum ist eine wichtige Investition in die Zukunft unserer Polizei und die Sicherheit unseres Landes und kommt somit allen Bürgerinnen und Bürgern zu Gute." Die Gesamtausgaben auf dem Gelände beliefen sich in den letzten zwei Jahrzehnten auf insgesamt 24 Millionen Euro, der Freistaat Bayern investierte nun in dieses Trainingszentrum nochmals rund acht Millionen Euro. Insgesamt 16 Trainer kümmern sich um die optimale Schulung der rund 900 Polizistinnen und Polizisten im Raum Regensburg und Cham sowie des 'Gemeinsamen Zentrums der deutsch-tschechischen Polizei- und Zollzusammenarbeit' in Schwandorf. 

Einbrecher wieder vermehrt auf Beutezug - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kündigt bayernweite Schwerpunktkontrollen an: Kampf gegen Wohnungseinbrecher wird verstärkt - Auch Sicherungstechnik und aufmerksame Bürger wichtig

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat für das Winterhalbjahr bayernweite Schwerpunktkontrollen gegen Einbrecherbanden angekündigt. Der Fahndungsschwerpunkt wird auf reisende Tätergruppen und damit vor allem auf überregionalen Verkehrswegen und deren Ausweichrouten liegen. Im Rahmen einer länderübergreifenden Kooperation gegen Einbrecherbanden werden auch in Sachsen entsprechende Schwerpunktkontrollen stattfinden. "Mit Beginn der dunklen Jahreszeit haben Einbrecher wieder Hochkonjunktur", erklärte Herrmann. "Auch wenn viele Menschen wegen der aktuellen Coronasituation die eigene Wohnung seltener verlassen, müssen wir höchst wachsam sein. Deshalb verstärken wir gezielt den Kampf gegen Langfinger."

Neues Veranstaltungsformat: "Dialog digital" - Bayerns Integrationsminister Joachim Herrmann im digitalen Austausch mit den Asylhelferkreisen

„Rückblick und Ausblick – Entwicklung des Ehrenamts im Bereich Asyl und Integration" war das Thema beim ersten "Dialog digital" zu dem Bayerns Integrationsminister Joachim Herrmann die Asylhelferkreise eingeladen hatte. "Der Austausch mit den Ehrenamtlichen ist mir sehr wichtig! Mit dem neuen Veranstaltungs­format wollen wir den Dialog auf ein breiteres Fundament stellen“, sagte Herrmann bei dem digitalen Forum. "Denn ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer hätten wir weder das Ankunftsgeschehen in den Jahren 2015 und 2016 bewältigen können, noch wäre die Integration der Flüchtlinge so gut gelungen." sagte Herrmann anerkennend. "Auch wenn noch viel zu tun ist, können wir stolz auf das Geleistete sein. Was die Ehrenamtlichen auf die Beine gestellt haben, war und ist eine Meisterleistung bürgerschaftlichen Engagements! Dafür gebühren Ihnen Dank, Respekt und Anerkennung“, so der Minister. Mehr als 130 engagierte Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung Herrmanns zum Austausch im neuen Format gefolgt.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verstärkt Kampf gegen Hass im Netz: In Bayern Durchsuchungen bei 49 Beschuldigten beim europaweiten Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings

Unter Federführung von EUROPOL findet heute erstmals in mehreren Mitgliedsstaaten der Europäischen Union ein Aktionstag zur Bekämpfung von Hasspostings statt. Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann liegt der bundesweite Schwerpunkt im Freistaat: "Polizei und Staatsanwaltschaft vollziehen Durchsuchungsbeschlüsse gegen insgesamt 49 Beschuldigte in Bayern, bundesweit sind 96 Beschuldigte im Visier. Damit setzen wir ein klares Zeichen gegen Hass und Hetze im Netz." Dem Innenminister ist das große Engagement der bayerischen Ermittlungsbehörden sehr wichtig, denn Hasspostings sind häufig die Vorstufe für eine weitere Eskalation. "Daher müssen wir den Urhebern und Hintermännern schnell auf die Schliche kommen", erklärte Herrmann. "Den Kampf gegen Hass im Netz werden wir weiter verstärken."

"Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellt neues Polizeiboot in Regensburg auf der Donau in Dienst: "1,3 Millionen Euro Anschaffungskosten sind bestens angelegt!"

Das heute in Regensburg von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann offiziell seiner Bestimmung übergebene neue Polizeiboot 'WSP 11' kann sich sehen lassen: Mit 14,93 Metern Länge, 4,10 Metern Breite, einer Geschwindigkeit von 39 Stundenkilometern und einer Tragfähigkeit von 15 Personen sowie mit der neuesten Technik ausgestattet, ist es hervorragend geeignet für die Einsätze auf der Donau. "Das wichtigste Arbeitsmittel der Wasserschutzpolizei ist das Polizeiboot. Wir legen daher in Bayern großen Wert auf eine moderne Flotte, die auf dem neusten Stand der Technik ist. Nur so können die anspruchsvollen Aufgaben bestmöglich erfüllt werden," sagte Herrmann bei der Bootsübergabe. "Das neue Boot verbessert spürbar die Arbeitsbedingungen der Kolleginnen und Kollegen der Wasserschutzpolizei. Die rund 1,3 Millionen Euro Anschaffungskosten sind bestens angelegt", ist sich der Minister sicher.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Mopedführerschein mit 15 - nach Einzelfallprüfung auch im Freistaat möglich - Nur bei individuellem Bedarf und entsprechender Verkehrsreife

Der Mopedführerschein, Klasse AM, kann in Bayern unter bestimmten Voraussetzungen ab sofort nach einer Einzelfallprüfung bereits mit 15 Jahren – und nicht wie bisher erst mit 16 Jahren – gemacht werden. Das hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute bekanntgegeben. "Ermöglicht wird dies durch eine Ausnahmegenehmigung, soweit im Einzelfall ein individueller Bedarf gegeben ist. Das kann insbesondere der Fall sein, wenn keine oder nur unzureichend öffentliche Verkehrsmittel zur Verfügung stehen. Auch muss der Jugendliche die entsprechende Verkehrsreife besitzen." Zuständig ist die jeweilige Fahrerlaubnisbehörde, also das Landratsamt oder in kreisfreien Städten das jeweilige Ordnungsamt. 

Neue Regierungsvizepräsidentin von Oberbayern: Sabine Kahle-Sander folgt auf Walter Jonas - Innenminister Herrmann: "Hochqualifizierte Führungskraft und Managerin komplexer und innovativer Projekte" Jonas neuer Präsident des Landesamts für Gesundheit

Sabine Kahle-Sander tritt zum 1. November 2020 ihren Dienst als Vizepräsidentin der Regierung von Oberbayern an. Die gebürtige Bremerin folgt damit auf Walter Jonas, der gleichzeitig zum Präsidenten des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ernannt wurde. Zuletzt war Kahle-Sander Persönliche Referentin und Leiterin des Büros von Staatssekretär Gerhard Eck im Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration. "Als ehemalige juristische Referentin bei der Regierung von Oberbayern und danach im Innenministerium konnte sich Sabine Kahle-Sander einen ausgezeichneten Ruf als Managerin gleichermaßen komplexer wie innovativer Projekte erwerben, unter anderem bei der Einführung der Integrierten Leitstellen für Feuerwehr und Rettungsdienst in ganz Bayern", sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. "Mit ihr erhält die Regierung von Oberbayern eine hochqualifizierte Führungskraft."

Wechsel an der Spitze des größten bayerischen Polizeipräsidiums: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verabschiedet Hubertus Andrä in den Ruhestand und führt Thomas Hampel als neuen Münchner Polizeipräsidenten in sein Amt ein

Das größte bayerische Polizeipräsidium hat einen neuen Polizeipräsidenten: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute Hubertus Andrä nach mehr als sieben Jahren an der Spitze der Münchner Polizei und 45 Jahren bei der Bayerischen Polizei in den Ruhestand verabschiedet und seinem Nachfolger Thomas Hampel das Bestellungsschreiben ausgehändigt. Aufgrund der bayernweit stark steigenden Zahl von Corona-Infektionen musste der Festakt abgesagt werden. Herrmann bezeichnete Andrä als einen hervorragenden Polizeipräsidenten, der die Geschicke des Polizeipräsidiums mit enormem Engagement und viel Herzblut geleitet hat.