Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei DLRG -Landestagung. "Unverzichtbarer Teil unseres Hilfeleistungssystems" - Besonderer Dank für großes Engagement- DLRG-Steckkreuz für Patrick Sinzinger

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat auf der Landestagung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Neumarkt in der Oberpfalz die herausragenden Leistungen der Wasserrettung gewürdigt: "In Bayern wissen wir den beachtlichen Einsatz der mehr als 167.000 Mitglieder und Förderer der DLRG für unsere Sicherheit außerordentlich zu schätzen", sagte Herrmann. "Sie helfen ihren Mitmenschen in der Not und sind damit gro߬artige Vorbilder. Die DLRG ist ein unverzichtbarerer Teil unseres bayerischen Hilfeleistungssystems." Der Minister dankte allen Helferinnen und Helfern: "Das Engagement für die Sicherheit, den Schutz und die Hilfe unserer Bevölkerung ist großartig." Ein echtes Herzensanliegen sei es ihm deshalb, das sicherheitsrelevante Ehrenamt zu stärken und zu unterstützen. "Um den hohen Standard bei der Ausrüstung weiter zu verbessern und die Rahmenbedingungen optimal auszugestalten, unternehmen wir große finanzielle Anstrengungen. Allein für Einsatzfahrzeuge, Rettungsmittel und Funktechnik stehen für 2019 bis 2021 mehr als 4,5 Millionen Euro für die DLRG zur Verfügung", so der Minister

Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann wirbt für mehr ehrenamtliches Engagement von Migranten: Vorbehalte abbauen - Nachwuchsgewinnung verbessern - Beitrag zur Integration leisten

"Die Nachwuchsgewinnung für Vereine erleichtern und gleichzeitig einen Beitrag zur Integration leisten!", das sind für Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann die großen Chancen des ehrenamtlichen Engagements von Migrantinnen und Migranten. Auf der digitalen Podiumsdiskussion "Quo vadis Ehrenamt – Potentiale für gelingende Integration und gesellschaftliches Engagement" tauschte sich Herrmann mit Vertretern aus Sportvereinen, Blaulichtorganisationen und ADAC über die Herausforderungen bei der Gewinnung von Menschen mit Migrationshintergrund für das Ehrenamt aus. "Der Sport ist eine ideale Eintrittskarte für den Einstieg ins Ehrenamt. Hier haben wir auch mit Abstand die meisten freiwillig Engagierten," so Herrmann. Anders sehe es jedoch beispielsweise im Bereich des sicherheitsrelevanten Engagements aus. Brand- und Katastrophenschutz sei in den Herkunftsländern oft eine rein staatliche Aufgabe. Den neuen Mitbürgerinnern und Mitbürgern sei daher oftmals gar nicht bekannt, dass man sich hier einbringen kann. "Wir müssen den Zugewanderten die Vielfalt unseres Vereinssystems näherbringen und Vorbehalte abbauen", betonte Herrmann. Das sei aber eine Gemeinschaftsaufgabe.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Sitzung des Beirats für Reservistenarbeit - Unterstützung der Bundeswehr auch während der Corona-Pandemie unverzichtbar - Rund 2.100 Anträge auf Hilfeleistung

"Was über viele Jahre hinweg bereits in vielen Bereichen mit großem Vertrauen und enger Bindung bestens funktionierte, hat sich in der Corona-Krise nahtlos fortgesetzt." Mit diesen Worten lobte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann die hervorragende Zusammenarbeit der bayerischen Sicherheitsbehörden mit der Bundeswehr auf der Sitzung des Beirats für Reservistenarbeit im unterfränkischen Bischofsheim. "Hier hat sich einmal mehr gezeigt, wir wirkungsvoll die Bundeswehr den Freistaat mit Material und vor allem Tatkraft unterstützt." Während der beiden pandemiebedingten Katastrophenfälle seien in Bayern rund 2.100 Anträge auf Hilfeleistung an die Bundeswehr gestellt worden. "Hieran sieht man: "Die Hilfe ist sehr unverzichtbar und gewaltig. Das wollen und werden wir auch zukünftig so fortführen. Wir setzen weiterhin auf eine Bundeswehr als starken, verlässlichen Partner," so der Minister.

Nachwuchs für die Bayerische Polizei: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann vereidigt in Eichstätt rund 390 neue Polizistinnen und Polizisten - 2021 werden insgesamt 1.550 Polizeibeamte vereidigt

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute in Eichstätt gemeinsam mit dem Vizepräsidenten der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Detlev Tolle, rund 390 neu eingestellten Polizistinnen und Polizisten der 2. und 3. Qualifikationsebene den Diensteid abgenommen. Diese absolvieren derzeit ihre Ausbildung in der Eichstätter Bereitschaftspolizeiabteilung sowie an der 'Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern – Fachbereich Polizei' in Sulzbach-Rosenberg und Fürstenfeldbruck. Laut Herrmann werden 2021 insgesamt rund 1.550 neue Polizistinnen und Polizisten vereidigt. Aufgrund der Corona-Pandemie kann leider auch heuer keine zentrale Vereidigungsfeier stattfinden. Daher werden die Vereidigungen im Rahmen kleinerer Veranstaltungen an fünf Ausbildungsstandorten durchgeführt. "Unsere neuen Polizistinnen und Polizisten sind eine kraftvolle Verstärkung", erklärte der Innenminister. "Dank der 3.500 zusätzlichen Polizeistellen von 2017 bis 2023 können wir auch in den kommenden Jahren deutlich mehr Polizeibeamte einstellen, als in den Ruhestand gehen. Zusammen mit einer hochmodernen Ausstattung sorgt damit die Bayerische Polizei für noch mehr Sicherheit."

Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann: Rund 93.000 Euro Förderung für interkulturelles Projekt "Polizei und Geflüchtete im Dialog": Aufbau von gegenseitigem Vertrauen und Verständnis - Vermittlung wichtiger Präventionsinhalte

Das interkulturelle Projekt "Polizei und Geflüchtete im Dialog" darf sich über rund 93.000 Euro Förderung durch den Freistaat Bayern freuen. Dies gab Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann bekannt: "Ziel des Projekts ist es, durch den persönlichen Austausch zwischen Polizeibeamten und Geflüchteten gegenseitiges Vertrauen und Verständnis aufzubauen", erklärte Herrmann. Teams aus Beamten der Münchner Polizei und zu Kulturmoderatoren ausgebildete Personen mit Migrationshintergrund bieten verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen in den Münchner Gemeinschaftsunterkünften an, unter anderem zur Prävention von Kriminalität, Drogen und Gewalt. "Das ist ein hervorragender Ansatz, das interkulturelle Miteinander zu stärken und insbesondere kulturelle Missverständnisse aufzulösen! Hierdurch können letztlich auch Spannungsverhältnisse abgebaut und Gewalt und Kriminalität in den Unterkünften reduziert werden", so Herrmann.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei Gedächtnislesung anlässlich des 95. Geburtstags von Dr. Hans-Jochen Vogel- Andenken an großartige Persönlichkeit der deutschen Politik - Beeindruckende Lebensleistung verdient größten Respekt

"Über Jahrzehnte hat Dr. Hans-Jochen Vogel die kommunal- und bundespolitischen Geschicke maßgeblich mitbestimmt und dabei wahrlich Herausragendes geleistet. Seine beeindruckende Lebensleistung verdient unser aller größten Respekt. Sein Name und seine Persönlichkeit werden stets unvergessen blieben." Mit diesen Worten hat Bayerns Innenminister Joachim bei der heutigen Gedächtnislesung von Oberbürgermeister und Bundesminister a.D. Dr. Hans-Jochen Vogel in Markt Schwaben an dessen herausragende Lebensleistungen erinnert. Vogel habe sich weit über die Parteigrenzen hinaus mit seiner vorbildlichen und von klaren Werten geprägten politischen Arbeit großes Ansehen erworben. "In all seinen Ämtern und Funktionen hat er stets durch hohe fachliche Kompetenz und beispielhaften persönlichen Einsatz sowie menschliche Qualitäten überzeugt", würdigte Herrmann die "großartige Persönlichkeit der deutschen Politik". Ihm gebühre Anerkennung und großer Dank für sein umfassendes und vorbildgebendes Wirken. Bis zuletzt habe Vogel über eine bemerkenswerte Schaffenskraft verfügt und sich in gesellschaftliche Diskussionen eingebracht.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verurteilt nächtliche Randale in Nürnberg scharf: "Aggressivität und Intoleranz machen fassungslos" - Konsequentes Vorgehen gegen Randalierer und Chaoten

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die nächtlichen Ausschreitungen in der Nürnberger Innenstadt scharf verurteilt. "Die Aggressivität und Intoleranz, die wir hier erlebt haben, machen mich fassungslos. Die rücksichtslose Gewaltbereitschaft gegen unsere Polizeibeamte ist für mich völlig inakzeptabel. Diejenigen, die uns schützen, anzugreifen und zu verletzten, werden wir nicht hinnehmen." Fassungslos machte Herrmann insbesondere, dass sich Umstehende mit mutmaßlichen Tätern solidarisierten und gemeinsam auf Polizeibeamte losgingen. Herrmann kündigte ein konsequentes Vorgehen an: "Wir werden gegen diese Chaoten und Gewalttäter konsequent vorgehen. Hier muss die Strafe der Tat auf dem Fuße folgen." 

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann freut sich über weitere Öffnungsschritte im Sportbereich: Gesamter Sportbetrieb in Bayern unter Auflagen grundsätzlich wieder möglich. Begrenzung von Gruppengrößen bei 7-Tages-Inzidenz unter 100 aufgehoben

Der gesamte Sportbetrieb ist in Bayern bei einer 7-Tages-Inzidenz unter 100 grundsätzlich wieder möglich. Auch Hallenbäder können mit Hygienekonzepten wieder öffnen und bis zu 500 Zuschauer bei Sportevents dabei sein, bei den Spielen der Fußball-EM in München als Pilotprojekt sogar bis zu 14.000. Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann: "Alle Sportvereine in Bayern können wieder voll loslegen. Ab Montag ist wieder jede Menge Breitensport möglich.“

Corona-Pandemie - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann stellt Ende des Katastrophenfalls fest: Infektionszahlen konstant rückläufig - Entspannung in Krankenhäusern - Eingespielte Strukturen hervorragend bewährt

Die mit Beginn des 9. Dezember 2020 festgestellte bayernweite Katastrophe zur Corona-Pandemie endet mit Ablauf des 6. Juni. Das hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann nach der heutigen Kabinettssitzung bekannt gegeben. "Unsere effektiven Schutzmaßnahmen sowie auch die Zahl der Impfungen haben das Virus stark ausgebremst und zu einer positiven Gesamtentwicklung des Infektions-Geschehens geführt", betonte Herrmann. "Die Zahl der Neuinfektionen ist konstant rückläufig, die Situation in den Krankenhäusern entspannt sich erfreulicherweise zunehmend. Gleichzeitig steigt die Zahl der täglichen Impfungen kontinuierlich an", stellte der Minister fest. "Die hervorragend eingespielten und auf die Herausforderungen der Pandemie angepassten Organisations- und Kommunikationsstrukturen in unseren Führungsgruppen Katastrophenschutz haben sich einmal mehr bewährt." Herrmann richtete an alle Akteure auf allen Ebenen "ein ganz herzliches Dankeschön für die hervorragende Arbeit und das großartige Engagement, welches entscheidend zur Bewältigung der Pandemie beigetragen hat."

Bevölkerungswachstum in Bayern im Jahr 2020 deutlich niedriger als in den Vorjahren - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: "Auswirkungen der Corona-Pandemie mit weniger Zuwanderung und mehr Toten spürbar"

In Bayern fiel das Bevölkerungswachstum im Jahr 2020 deutlich niedriger aus als in den Vorjahren. So betrug das Bevölkerungsplus nur knapp 15.500 Personen, was vor allem auf die Corona-Pandemie zurückzuführen ist. In den Jahren 2016 bis 2018 stieg die Einwohnerzahl Bayerns durchschnittlich pro Jahr um knapp 78.000 Personen, im Jahr 2019 lag das Bevölkerungswachstum bei rund 48.000 Personen. Innenminister Joachim Herrmann: "Die deutlich gesunkenen Zuwanderungszahlen aus dem Ausland sowie die erhöhte Sterbefallquote infolge der Corona-Pandemie wirken sich auch auf das Bevölkerungswachstum aus. Im ersten Halbjahr 2020 stagnierte die Einwohnerzahl sogar. Dass wir überhaupt einen leichten Bevölkerungsanstieg verzeichnen können, ist vor allem auf den moderaten Wanderungsgewinn in der zweiten Jahreshälfte zurückzuführen."

2020 weniger Verwarnungen und Bußgeldbescheide - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur Jahresstatistik des Polizeiverwaltungsamts: Bedenklich viele Geschwindigkeits- und Abstandsverstöße

13,3 Prozent weniger Verwarnungen und Bußgeldbescheide im Verkehrsbereich weist die heute veröffentlichte Jahresstatistik des Bayerischen Polizeiverwaltungsamts (PVA) für 2020 aus (2019: 2.708.113; 2020: 2.348.225). Bayerns Innenminister Joachim Herrmann führt den Rückgang insbesondere auf das coronabedingt geringere Verkehrsaufkommen zurück, beispielsweise aufgrund von vermehrtem Homeoffice. "Von einem grundlegenden Einstellungswandel, sich mehr an Verkehrsregeln zu halten, können wir leider nicht ausgehen", kritisierte Herrmann. Der Innenminister kündigte an, dass die Bayerische Polizei in den kommenden Monaten verstärkt mit hochmodernem Kontrollgerät die Einhaltung der Verkehrsregeln überwachen wird. Das sei eine wichtige Schwerpunktmaßnahme des neuen Verkehrssicherheitsprogramms 2030 'Bayern mobil – sicher ans Ziel', das darüber hinaus auch auf mehr 'gebaute' Sicherheit auf Landstraßen und spezielle Unfallpräventionsprojekte setzt.

Fußball-Rowdies stoppen! Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fordert: Vereine müssen mehr für ein sicheres Stadionerlebnis beitragen - Vorfälle am 15. Mai 2021 auf der A9 bei Holledau mit illegaler Pyrotechnik und Autobahnblockade inakzeptabel

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat vom Deutschen Fußballbund (DFB) und seinen Vereinen einen wesentlich stärkeren Beitrag für ein sicheres Stadionerlebnis gefordert: "DFB und Vereine müssen ihren Beitrag auch für eine sichere An- und Abreise steigern", sagte Herrmann. Der Innenminister erinnerte an den jüngsten Vorfall vom 15. Mai, bei dem Fußball-Rowdies des FC Hansa Rostock auf dem Heimweg nach dem Drittliga-Spiel zwischen der SpVgg Unterhaching und Rostock die A9 nähe der Rastanlage Holledau blockiert und dabei auch illegal Pyrotechnik gezündet hatten. Herrmann forderte, gegen erkannte Rädelsführer und Straftäter konsequent Stadionverbote zu erwirken und diese auch durchzusetzen. "Auch Strafen für Vereine dürfen kein Denkverbot sein, wenn diese nicht ihre eigenen Möglichkeiten zur Verhinderung solch gravierender Sicherheitsstörungen ausschöpfen. Im schlimmsten Fall muss solchen Fans die Mitreise zu Auswärtsspielen verboten werden. Wenn in der neuen Saison Zuschauer wieder zugelassen werden sollten, dürfen die Rowdies nicht mit am Start sein."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei Kundgebung "NEIN zu Judenhass!" in Nürnberg: "Keine Toleranz der Intoleranz - Antisemitismus, Hass und Hetze dürfen in unserem Land keinen Platz haben"

Bei der heutigen Kundgebung der Israelitischen Kultusgemeinde Nürnberg hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann deutlich gemacht, dass Antisemitismus, Hass und Hetze in unserem Land keinen Platz haben dürfen. "Unser Credo ist: Keine Toleranz der Intoleranz. Wir setzen uns mit allen Mitteln gegen Antisemiten jeder Ausrichtung zur Wehr. Wo immer Kritik in Judenhass umschlägt, werden wir gegen Rassismus und Into¬leranz ent-schieden vorgehen." Mit Blick auf den heutigen Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes, am 23. Mai 1949, erinnerte Herrmann an die besondere historische Verpflichtung. "Unsere deutsche Verfassung ist seit 72 Jahren ein Garant zur Wahrung unserer Grundrechte von Menschenwürde und Glaubensfreiheit, damit alle Menschen in unserem Land in Frieden und Freiheit leben können." Der Innenminister bekräftigte, dass der Schutz jüdischer Mitbürgerinnen und Mitbürgern für die bayerische Staatsregierung höchste Priorität habe. 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Gründungsveranstaltung des Instituts für notfallmedizinische Bildung in Fürth: Wichtiger Schritt für eine moderne und innovative Fort- und Weiterbildung

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute bei der Gründung des Instituts für notfallmedizinische Bildung in Fürth die Bedeutung von modernen Fortbildungsmöglichkeiten hervorgehoben. "Die Corona-Pandemie führt uns vor Augen, wie wichtig ein funktionierendes und schlagkräftiges Gesundheitssystem ist. Gut ausgebildetes Fachpersonal ist unverzichtbar. In Bayern sind wir hier bereits sehr gut aufgestellt“, so Herrmann. "Mit dem Institut für notfallmedizinische Bildung entsteht nun ein weiteres wichtiges Angebot zur Fort- und Weiterbildung. Durch modernde und innovative Weiterbildungsmöglichkeiten wird dem rasanten Fortschritt im Gesundheitswesen Rechnung getragen und wir gewährleisten so auch künftig die bestmögliche Versorgung unser Bürger.“

Gewinnbringende Vernetzung vor Ort - Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann: "Kommunen und BAMF arbeiten bei den Integrationskursen hervorragend Hand in Hand"

Bayerische Kommunen arbeiten bei den Integrationskursen erfolgreich Hand in Hand mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zusammen. "Zahlreiche engagierte Kommunen setzen sich dafür ein, Migrantinnen und Migranten zeitnah in den richtigen Integrationskurs vor Ort zu bringen", sagte Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann mit Blick auf die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage, welche viele "Best practice Beispiele" hervorbringe. "Eine gute Kooperation ist besonders wichtig, um die Kursangebote und Lebensverhältnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort aufeinander abzustimmen. Denn die Kommunen wissen am Besten um die Bedarfe und Besonderheiten vor Ort. Dieses Wissen ist für die Kursplanung des BAMF hilfreich und wertvoll," erklärte Herrmann. "Der Freistaat hat sich darüber hinaus auch bei der jüngsten Integrationsministerkonferenz für eine noch engere Verzahnung bei der Zusammenarbeit vor Ort eingesetzt."

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann: Mannschaftssport in den Pfingstferien bei günstigem Infektionsverlauf wieder möglich - Fitnessstudios und Indoor-Sportanlagen können mit Hygienekonzepten öffnen - Bis zu 250 Zuschauer wieder erlaubt

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat für die Pfingstferien weitere Öffnungsschritte im Bereich des Sports angekündigt. So können bei einer stabilen oder rückläufigen Entwicklung des Infektionsgeschehens mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 die Kreisverwaltungsbehörden weitere Öffnungen zulassen. Herrmann: "Wenn alle Teilnehmer über einen negativen Testnachweis verfügen, ist die Sportausübung mit Kontakt, also auch Mannschaftssport, für Gruppen mit bis zu 25 Personen unter freiem Himmel wieder möglich. Auch die Ausübung von kontaktfreiem Sport im Innenbereich und die Öffnung von Indoor-Sportanlagen ist erlaubt, wenn entsprechende Hygienekonzepte vorliegen. Das gilt auch für Fitnessstudios, die nach entsprechender Terminvereinbarung besucht werden können. Sportveranstaltungen unter freiem Himmel können mit festen Sitzplätzen von bis zu 250 Zuschauern besucht werden. Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 entfällt sogar jeweils der notwendige negative Testnachweis."

Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann: Aufnahme von 100 anerkannten Flüchtlingen aus Griechenland abgeschlossen - Bayern setzt starkes humanitäres Zeichen

Der Freistaat Bayern hat 100 bereits in Griechenland als schutzbedürftig anerkannte Menschen aus griechischen Flüchtlingslagern aufgenommen. Nach der Brandkatastrophe in Moria hat der Bund entschieden, international Schutzberechtigte aus Griechenland mittels eines zu diesem Zweck aufgelegten Humanitären Aufnahmeprogramms nach Deutschland zu holen. Insgesamt sind bereits 1.526 Personen nach Deutschland eingereist, wovon 100 Personen nach Bayern kamen. "Nach der Brandkatastrophe in Griechenland war es selbstverständlich, dass der Freistaat einen Beitrag zur Linderung der Situation leistet und anerkannte Personen aus Griechenland aufnimmt", sagte Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann und bedankte sich bei den 15 aufnehmenden Kommunen und Organisationen herzlich für ihr Engagement. "Ich bin froh, dass viele bayerische Kommunen und Organisationen ihre Ankündigung umgesetzt und schutzbedürftigen Personen aus Griechenland Obhut gewährt haben. Wir setzen damit ein starkes humanitäres Zeichen“, bekräftige der Minister.

Gewalt gegen Polizeibeamte nimmt weiter zu! Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zum bayernweiten Lagebild 2020: "Besorgniserregender Anstieg erfordert umfangreiche Schutzmaßnahmen"

Immer mehr Gewalt gegen Polizeibeamte! Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich haben heute in Nürnberg einen Überblick zur Entwicklung 2020 gegeben und ein umfangreiches Maßnahmenpaket zum besseren Schutz vorgestellt. Herrmann sprach von einem besorgniserregenden Anstieg der Fallzahlen. "Auch wenn die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung großes Vertrauen in die Polizei hat und keine Konflikte sucht: Die Schwelle, Polizistinnen und Polizisten anzugreifen und zu verletzen, wird offenbar bei einigen von Jahr zu Jahr niedriger. Das hat sich leider auch bei vielen Einsätzen zur Durchsetzung der Corona-Schutzmaßnahmen gezeigt", stellte der Innenminister fest. "Dem langjährigen Trend zu mehr Gewalt gegen Polizeikräfte stemmen wir uns mit aller Macht entgegen. Wir müssen bestmöglich diejenigen schützen, die tagtäglich uns schützen!" Eisenreich: "Unsere Polizistinnen und Polizisten halten sieben Tage die Woche den Kopf für uns hin. Deshalb tun wir alles, um sie vor Anfeindungen und Angriffen zu schützen. Wer unsere Einsatzkräfte angreift, muss wissen: Er greift damit zugleich den Rechtsstaat an und wird schnell und konsequent bestraft."

Personalzuteilung bei der Bayerischen Polizei im Herbst: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kündigt rund 770 neu ausgebildete Polizeibeamte zur Verstärkung an - Deutliches Personalplus für mehr Polizeipräsenz

Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Ausbildung zum 1. September 2021 werden nach jetzigem Stand 700 Polizeimeisterinnen und Polizeimeister den Polizeipräsidien zugeteilt. Zum 1. Oktober 2021 folgen 71 frisch ausgebildete Kommissarinnen und Kommissare, die nach Abschluss des Studiums ihren Dienst bei den Polizeiverbänden antreten werden. "Im Herbst 2021 können wir unsere Polizeidienststellen voraussichtlich mit insgesamt 771 hervorragend ausgebildeten Polizistinnen und Polizisten verstärken", kündigte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann an. "Nach Abzug der Ruhestands- und Todesfälle können damit unsere Polizeidienststellen insgesamt auf 218 zusätzliche Polizistinnen und Polizisten setzen." Laut Herrmann wird das Personalplus vor allem der Polizeipräsenz zugutekommen.