Bayerns Innenminister Joachim Herrmann begrüßt 120 neue Polizeibeamte beim Polizeipräsidium Mittelfranken - 703 frisch ausgebildete Polizisten für die gesamte Bayerische Polizei im Herbst 2022

120 neue Polizistinnen und Polizisten des Polizeipräsidiums Mittelfranken hat heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann im Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg begrüßt. Gemeinsam mit dem Polizeipräsidenten Roman Fertinger hieß Herrmann die neu zugeteilten sowie von anderen Verbänden versetzten Polizeibeamten willkommen: "Mit Ihrem Dienst beim Polizeipräsidium Mittelfranken leistet jede und jeder Einzelne von Ihnen einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger." Laut Innenminister erhalten die bayerischen Polizeidienststellen in diesen Wochen insgesamt 703 Polizeibeamte, bei der Personalzuteilung im Frühjahr waren es 727. "Abzüglich der Ruhestände und Todesfälle haben unsere Polizeidienststellen in diesem Jahr ein Personalplus von 272 hervorragend ausgebildeten Polizistinnen und Polizisten für mehr Sicherheit im Freistaat", erklärte Herrmann. "Damit sorgen wir für eine verstärkte Polizeipräsenz in Stadt und Land und steigern das Sicherheitsgefühl unserer Bevölkerung und damit auch das Vertrauen in unseren Staat."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann und Polizeiexperten präsentieren ein neues hochmodernes Lkw-Kontrollfahrzeug: Verstärkung der Lkw-Kontrollen für mehr Verkehrssicherheit

Die Bayerische Polizei verstärkt ihre Lkw-Kontrollen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute gemeinsam mit Polizeiexperten ein neues hochmodernes Kontrollfahrzeug mit Spezialtechnik vorgestellt, das in einem Pilotversuch ein Jahr lang in Oberfranken getestet wird. "Darauf aufbauend können wir prüfen, ob wir für die Bayerische Polizei weitere solche Spezialfahrzeuge anschaffen", kündigte Herrmann an. Das Besondere an dem neuen Kontrollfahrzeug: Die Technik erlaubt eine Kontrolle während der Fahrt. Lkw-Fahrer müssen währenddessen nicht anhalten und können ihre Fahrt zunächst fortsetzen. Herrmann bezeichnete die rund 330.000 Euro für Fahrzeug und Technik als eine sehr gute Investition in die Verkehrssicherheit. "Damit können wir den Lkw-Verkehr noch gezielter, effizienter und effektiver kontrollieren", betonte Herrmann. "Wir erhoffen uns, damit noch mehr 'rollende Zeitbomben' aus dem Verkehr zu ziehen, beispielsweise verkehrsunsichere Lkw oder fahruntüchtige Fahrer aufgrund nicht eingehaltener Lenk- und Ruhezeiten."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann in Bosnien und Herzegowina: Stabilität des Westbalkans wichtig für Sicherheit Europas - Kampf gegen illegale Migration und grenzüberschreitende Kriminalität als gemeinsames Ziel

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich bei seiner dreitägigen Bosnienreise über die Situation auf dem Westbalkan informiert. Hierzu traf er neben dem Hohen Repräsentanten für Bosnien und Herzegowina, Christian Schmidt, auch den Kommandanten der EU-Schutztruppe EUFOR Althea, Generalmajor Anton Wessely. "Wir sind uns einig, dass Bosnien und Herzegowina nicht zum Spielball geopolitischer Interessen werden darf. Eine Spaltung des Landes würde die ganze Region destabilisieren und die Sicherheit Europas gefährden", warnte Herrmann, auch vor dem Hintergrund der anstehenden Parlamentswahlen. Angesichts der aktuellen politischen Entwicklungen und der ethnischen Spannungen sei es wichtiger denn je, den Frieden, die Demokratie und die territoriale Integrität des Landes zu sichern. "Auch für den Freistaat Bayern ist die Zukunft dieser Region nicht zuletzt aufgrund der geografischen Nähe von Bedeutung," so der bayerische Innenminister.

Zufriedenheit mit der öffentlichen Sicherheit in Bayern am größten - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann freut sich über Befragungsergebnis: Beleg für hervorragende Arbeit von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst

Die Menschen in Bayern sind im bundesweiten Vergleich mit Abstand am zufriedensten mit der öffentlichen Sicherheit. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Online-Befragung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung zum Thema 'Einstellungen zur öffentlichen Infrastruktur und zum Investitionsbedarf im Regionalvergleich'. Für Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ist das ein Beleg für die hervorragende Arbeit der Bayerischen Polizei sowie der Feuerwehren und des Rettungsdienstes: "Unsere Einsatzkräfte sorgen Tag für Tag rund um die Uhr hochengagiert für unsere Sicherheit und für schnelle Hilfe in Notfällen. Bayern ist nicht nur gemessen an den objektiven Kriminalitätszahlen das sicherste Bundesland: Unsere Bürgerinnen und Bürger fühlen sich hier auch am sichersten. Das zeigt das große Vertrauen der Bevölkerung in Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Herzlichen Dank an alle Einsatzkräfte!"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gibt Zahl der Neueinstellungen bei der Bayerischen Polizei zum 1. September 2022 bekannt: Rund 900 neue Polizistinnen und Polizisten starten ihre Ausbildung

Am 1. September 2022 beginnen rund 900 Polizeianwärterinnen und Polizeianwärter ihre Ausbildung bei der Bayerischen Polizei. Zusammen mit den Neueinstellungen im März und April haben damit dieses Jahr rund 1.700 Bewerberinnen und Bewerber im Freistaat den Polizeidienst angetreten. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann freut sich auf den Polizeinachwuchs: "Nach Ende der Ausbildung können wir mit unseren neuen Polizistinnen und Polizisten die Dienststellen der Bayerischen Polizei verstärken." Herrmann verwies dabei auf den massiven Personalaufbau in den vergangenen Jahren. Von 2008 bis 2023 wächst der Stellenbestand der Bayerischen Polizei von rund 37.000 um circa 8.000 auf rund 45.000, ein Rekordwert. Insgesamt wurden von 2008 bis 2022 rund 22.000 Polizistinnen und Polizisten neu eingestellt. "Mehr Personal gleich mehr Polizeipräsenz gleich noch mehr Sicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger", lautet die Formel des Innenministers.

IMK-Vorsitzender und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim neuen Gemeinsamen Kompetenzzentrum Bevölkerungsschutz in Bonn: Aufbau geht gut voran - Bevölkerungsschutz muss massiv ausgebaut werden

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK) und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich heute in Bonn gemeinsam mit Johann Saathoff, dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin des Innern und für Heimat, über die Aufbaumaßnahmen des neuen Gemeinsamen Kompetenzzentrums Bevölkerungsschutz von Bund und Ländern (GeKoB) informiert. "Der Aufbau geht gut voran", erklärte Herrmann. "Das GeKoB wird als Kooperationsplattform den Zivil- und Katastrophenschutz in Deutschland weiter stärken." Außerdem machte sich der IMK-Vorsitzende beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und bei der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) ein Bild von der Weiterentwicklung des Bevölkerungsschutzes. "Angesichts der aktuellen Herausforderungen und Gefahren muss der Bevölkerungsschutz in Deutschland massiv ausgebaut werden", forderte Herrmann. "Die Verbesserung des Bevölkerungsschutzes ist auch ein wichtiger Schwerpunkt der IMK." Er dankte dem BBK und dem THW für das "großartige Engagement zum Schutz der Zivilbevölkerung im Krisen- oder Katastrophenfall".

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gibt "grünes Licht" für Wasserwerfereinsatz in Nürnberg: Bereitschaftspolizei unterstützt Stadt bei der Baum-Bewässerung

Wasserwerfereinsatz in Nürnberg: Ab Dienstag, 30. August, unterstützt die Bayerische Bereitschaftspolizei auf Anforderung die Stadt bei der Bewässerung ihres Baumbestands. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat dafür grünes Licht gegeben. Zum Einsatz kommt ein Wasserwerfer der neuesten Generation mit einem 10.000 Liter Tank, zunächst am Dienstag und Mittwoch, 30. und 31. August, sowie am Montag und Mittwoch, 5. und 7. September 2022. Insbesondere an folgenden Straßenzügen werden Bäume von etwa 7 bis 14 Uhr vom Wasserwerfer bewässert: Trierer Straße, Minervastraße, Finkenbrunn und Hafenstraße. Ob weitere Einsätze notwendig werden, ist von der Niederschlagslage abhängig. "In diesem Hitzesommer müssen wir zusammenhelfen, die von der anhaltenden Trockenheit geplagten Bäume vor schwereren Schäden zu bewahren", erklärte Herrmann. "Ein gesunder Baumbestand ist für das Stadtklima unverzichtbar." Laut Herrmann unterstützt deshalb die Bereitschaftspolizei gerne die Stadt Nürnberg so lange, wie es notwendig ist, soweit der Wasserwerfer nicht für polizeiliche Einsätze benötigt wird. Zuletzt übernahm ein Wasserwerfer der Nürnberger Bereitschaftspolizeiabteilung im August 2018 die Bewässerung von Grünanlagen in Nürnberg. Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel: "Ich bedanke mich ausdrücklich für die unkomplizierte Hilfe bei der federführenden Dienststelle und den Beamtinnen und Beamten vor Ort. Die zusätzliche Wässerung ist deswegen besonders willkommen, weil die Nürnberger Sandböden eine schlechte Wasserspeicherkapazität haben, so dass die Böden in dieser Sommerhitze besonders schnell austrocknen."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zieht Bilanz nach sechs Monaten Krieg gegen die Ukraine: Knapp 180.000 Flüchtlinge in Bayern angekommen - Dank an die Bevölkerung: "Ohne diese großartige Hilfsbereitschaft wäre Bayern ein Stück ärmer"

In Bayern sind seit dem Kriegsausbruch in der Ukraine am 24. Februar inzwischen knapp 180.000 Flüchtlinge angekommen. Rund ein Drittel der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine sind in staatlichen und kommunalen Unterkünften untergebracht. Bundesweit wurde bislang die Ankunft von insgesamt über 960.000 Flüchtlingen aus der Ukraine gezählt. Diese Bilanz hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ein halbes Jahr nach Kriegsausbruch gezogen.

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann bekräftigt: Staatsregierung für Erhalt der Olympia-Reitanlage ¬- Vorbildlicher Standort für nachhaltige Nutzung des olympischen Erbes - Wichtiger Lehr- und Lernort für Reiter und Pferde

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat bekräftigt, dass die Bayerische Staatsregierung die Olympia-Reitanlage im Münchner Osten erhalten will. "Zwar ist im Rahmen der Stadtentwicklung angedacht, im Umfeld der Olympia-Reitanlage günstigen Wohnraum zu schaffen. Jedoch haben wir nach intensiven Abstimmungen mit dem Bau- und dem Landwirtschaftsministerium sowie mit der Landeshauptstadt München eine tragfähige Lösung für alle Seiten erarbeitet", sagte der Sportminister anlässlich des 50jährigen Jubiläums der Anlage als Olympiastandort. "Unser Konzept erhält die Reitanlage für den Reitsport und für die Pferdezucht sowie als Standort für die Reiterstaffel des Polizeipräsidiums München. Außerdem können wir einen spürbaren staatlichen Beitrag zur Deckung des erheblichen Bedarfs an zusätzlichem Wohnraum in München leisten."

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann zum Abschluss der European Championships 2022 in München: Phantastische elf Tage mit grandioser Stimmung, sportlichen Spitzenleistungen und perfekter Organisation

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann hat sowohl aus sportlicher und polizeilicher Sicht als auch aus der Perspektive eines Besuchers zahlreicher Wettkämpfe eine überaus positive Bilanz der „European Championships“ gezogen: „Es waren phantastische und begeisternde elf Tage mit unvergesslichen Momenten und einer geradezu euphorischen Stimmung. Das größte Multisport-Event in München seit Olympia 1972 hat in allen Belangen die Erwartungen erfüllt: Die alten Olympiasportstätten erstrahlen in neuem Glanz, mit dem Thema Nachhaltigkeit haben die European Championships vorbildlich Maßstäbe gesetzt und auch vermeintlichen Randsportarten eine angemessene Kulisse verschafft." Die European Championships hätten den idealen Rahmen gebildet, das 50jährige Jubiläum der olympischen Spiele zu feiern. „Der sehr erfolgreiche Verlauf werden dem Sport in Bayern und in Deutschland nach zwei Jahren Corona-Pandemie einen kräftigen Schub geben.“

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Zentrale Stelle für Fachkräfteeinwanderung in Nürnberg hat sich bewährt und bleibt dauerhaft - 2022 bereits mehr als 1.600 Beratungsgespräche und über 300 erfolgreiche Verfahrensabschlüsse

"Die Zentrale Stelle für Fachkräfteeinwanderung, kurz ZSEF, hat sich als wichtiger Baustein zur Bewältigung des Fachkräftebedarfs bewährt und sie wird auch dauerhaft bleiben. Die entsprechenden rechtlichen Grundlagen sind geschaffen." Das hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei seinem Besuch in den neuen Räumlichkeiten der ZSEF in Nürnberg mitgeteilt. "Die Leistungen der ZSFE werden von der bayerischen Wirtschaft gut angenommen." So liege die Zahl der Beratungsgespräche für das erste Halbjahr 2022 schon jetzt bei mehr als 1.600 und damit deutlich höher als im gesamten Jahr 2021, in dem die Tätigkeit der Behörde pandemiebedingt stark eingeschränkt war. Auch die Zahl der erfolgreichen Verfahrensabschlüsse steigt kontinuierlich an und liegt 2022 bereits bei mehr als 300, hinzu kommen mehr als 500 durch die örtlichen Ausländerbehörden. Für Herrmann stellt die Bewältigung des Fachkräftemangels eine der größten Herausforderungen am Arbeitsmarkt dar: "Bayern hat hierauf aber bereits mit einem Bündel an Maßnahmen reagiert und unter anderem die ausländerrechtlichen Verwaltungsstrukturen auf einen schnellen und serviceorientierten Vollzug ausgerichtet", so der Minister.

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann und Bauminister Christian Bernreiter zum Wiederaufbau der Bobbahn am Königssee: Finanzierung aus Mitteln des Hochwasser-Aufbauhilfefonds 2021 gesichert

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann und Bayerns Bauminister Christian Bernreiter haben klargestellt, dass die Finanzierung des Wiederaufbaus der Bob- und Rodelbahn am Königssee sichergestellt ist. „Die Finanzierung kann überwiegend aus Mitteln des Hochwasser-Aufbauhilfefonds 2021 des Bundes erfolgen. Es gibt eine klare Aussage vom Freistaat Bayern und vom Bund, dass die Anlage mit ihren Schäden unter das Programm zur Beseitigung der Unwetterschäden fällt.“ Der Freistaat Bayern und auch der Bund befürworteten den Wiederaufbau, die Entscheidung darüber obliegt dem Landkreis Berchtesgadener Land.

Katastrophenschutz Bayern 2025: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Strukturen im Katastrophenschutz fortentwickeln - Einzelmaßnahmen bereits angestoßen/in Umsetzung - Bund muss seiner Finanzierungsverantwortung im Zivilschutz gerecht werden

"Die Einsatzlagen bei Katastrophen werden immer komplexer. Das haben uns die letzten Jahre eindrücklich vor Augen geführt. Daher muss der Freistaat Bayern hier seine Strukturen fortentwickeln. Ich habe einen Prozess mit allen am Hilfeleistungssystem Beteiligten angestoßen. Ziel ist ein gemeinsames Konzept ‚Katastrophenschutz Bayern 2025‘", gab Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute bekannt. Bereits jetzt investiere der Freistaat kräftig. "Allein in den Jahren 2019 bis 2021 wurden 50 Millionen Euro für Investitionen in den Katastrophenschutz bereitgestellt, 2022 stehen nochmals 21 Millionen zur Verfügung". Herrmann wies auch auf die Verantwortung des Bundes hin, der seinen Verpflichtungen im Zivilschutz gerecht werden müsse. Neben einer einsatzfähigen Fahrzeugausstattung müsste dieser endlich weitere Mittel für das Sirenenförderprogramm und den von den Ländern eingeforderten "Stärkungspakt Bevölkerungsschutz" bereitstellen. "Hier erwarte ich nun klare Taten und Ergebnisse, nicht nur leeres Gerede", forderte der Minister.

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann: Stimmung und Begeisterung für die European Championships sind Ermutigung und Ansporn für weitere internationale Wettbewerbe in Deutschland - Bayern Gastgeber für außerordentliche Sportministerkonferenz

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann, Gastgeber der außerordentlichen Sportministerkonferenz (SMK), zu der er anlässlich der European Championships in Garching bei München eingeladen hatte, will sich für weitere internationale Wettbewerbe in Deutschland einsetzen. „Die phänomenale Stimmung, die Begeisterung und die erfolgreiche, nachhaltige Organisation für die European Championships sind Ermutigung und Ansporn für weitere Wettbewerbe solcher Art. Sie sind das Paradebeispiel dafür, wie internationale Großveranstaltungen im Sport künftig gestaltet werden können: Keine einzige Sportstätte musste neu erbaut, temporäre Anlagen können wieder abgebaut werden, die alt-ehrwürdigen Olympia-Sportanlagen von 1972 tun bis heute ihren Dienst, die Begeisterung für die verschiedenen Sportevents mitten in der Stadt ist riesig und überträgt sich auf die Sportler. Kurzum: Das Sportland Bayern zeigt sich von seiner besten Seite.“ 

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann: European Championships 2022 größtes deutsches Multisportevent seit Olympia vor 50 Jahren - Immense Bedeutung für Bayern - Nachhaltige Nutzung olympischer Sportstätten

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann freut sich auf das größte Multisportevent in Deutschland seit den Olympischen Spielen vor 50 Jahren. Bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der European Championships 2022 sagte Herrmann: "Wir alle fiebern dem Beginn der Wettkämpfe mit fast 5.000 Sportlerinnen und Sportlern und den 176 Medaillenentscheidungen entgegen. Wir freuen uns auf elf Tage voller Spannung und Begeisterung." Herrmann betonte dabei die immense Bedeutung der Championships für Deutschland und Bayern. "Ich bin sicher: Sie werden für den Sport, aber auch weit darüber hinaus positive und nachhaltige Auswirkungen haben. München, Bayern, ja ganz Deutschland werden maßgeblich und langfristig davon profitieren."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zur Verkehrsunfallstatistik für das erste Halbjahr 2022: Wieder mehr Verkehr, Verkehrsunfälle und Unfallopfer - Dennoch deutlich weniger Unfälle als vor der Pandemie - Hauptunfallverursacher gezielt im Visier

Mehr Verkehr, Verkehrsunfälle und Unfallopfer auf Bayerns Straßen – Diese Bilanz zieht Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für das erste Halbjahr 2022 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2021. Demnach ereigneten sich in Bayern von Januar bis Juni 176.746 Verkehrsunfälle, 9,4 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Herrmann verweist aber auch auf den Vergleich zum von der Pandemie unbeeinflussten Zeitraum Januar bis Juni 2019: „Vergleichen wir die Zahlen des ersten Halbjahres 2022 mit dem gleichen Zeitraum 2019, sind es heuer bislang deutlich weniger Verkehrsunfälle, 2019 waren es noch mehr als 200.000.  Der Anstieg der Verkehrsunfälle und der Zahl der Verkehrsunfallopfer, insbesondere auf den Landstraßen, lässt sich also mit den pandemiebedingt sehr niedrigen Unfallzahlen des Vorjahres und einem höheren Verkehrsaufkommen in diesem Jahr erklären.“

Mehr Sicherheit beim Bergsport - Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann, Justizminister Georg Eisenreich und Bergexperten warnen vor Unfallgefahren: Zahl der tödlichen Bergunfälle deutlich angestiegen - Notfall-App zur schnellen Hilfe

Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann, Justizminister Georg Eisenreich und Experten des Bayerischen Kuratoriums für alpine Sicherheit warnen vor hohen Unfallgefahren in den Bergen. Laut Polizeistatistik sind 2021 bei Bergunfällen 55 Menschen allein im südlichen Oberbayern ums Leben gekommen, der höchste Stand seit Beginn der Aufzeichnungen 2009. Auch in diesem Jahr setzt sich der Trend fort: Im ersten Halbjahr 2022 sind im südlichen Oberbayern bereits 30 Personen bei Bergunfällen gestorben (1. Halbjahr 2021: 19). "Überschätzen Sie sich nicht, informieren Sie sich und nehmen Sie die Gefahren in den Alpen ernst", lautete der Appell des Innenministers bei einer gemeinsamen Rettungsübung an der Mittelstation der Jennerbahn in Berchtesgaden. "Im Notfall hilft unsere 'SOS-EU-Alp'-App, schnell die Retter zielgerichtet zu alarmieren." Mehr unter www.alpinesicherheit.bayern.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Weitere Unterstützung bei der Waldbrandbekämpfung im Freistaat Sachsen - Mehr als 30 Einsatzkräfte aus Nürnberg und Erlangen vor Ort - Dank an alle Einsatzkräfte

Noch immer kämpfen die Feuerwehrleute in Sachsen gegen den verheerenden Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz. "Seit heute erhalten sie weitere Unterstützung aus Bayern: Mit rund 30 Einsatzkräften und mehreren Spezialfahrzeugen, darunter zwei Löschfahrzeugen, sind die Feuerwehren aus Erlangen und Nürnberg im Einsatz." Das teilte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute mit. "Länderübergreifende Hilfe ist für uns selbstverständlich. Bayern hilft dort, wo Hilfe gebraucht wird. Auch bei weiteren Hilfeleistungsanforderungen unserer Nachbarn stehen wir parat – unsere Feuerwehrmänner und -frauen sind bestens qualifiziert und gut vorbereitet." Herrmann dankte den Einsatzkräften für ihr Engagement: "Für Ihren mutigen Einsatz verdienen Sie unser aller Anerkennung. Ich hoffe, dass der Waldbrand nunmehr mit vereinten Kräften unter Kontrolle gebracht werden kann und Sie alle wohlbehalten und gesund heimkehren."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim 50-jährigen Bestehen des Landkreises Kelheim: Kreisgebietsreform war hoch erfolgreich - Moderner und leistungsfähiger Landkreis - Harmonische Verbindung von Tradition und Innovation

"50 Jahre nach der Kreisgebietsreform ist der Landkreis Kelheim nach einer ungemein dynamischen Entwicklung bestens etabliert, solide und gleichzeitig modern und leistungsfähig. Wir erleben hier das, was Niederbayern und den gesamten Freistaat Bayern auszeichnet: Die harmonische Verbindung von Tradition und Innovation und einen Einklang von Natur und Kultur, der seinesgleichen sucht." Mit diesen Worten würdigte Bayerns Innen- und Kommunalminister Joachim Herrmann bei der Feier zum 50-jährigen Bestehen des Landkreises die Entwicklung der letzten Jahrzehnte. Der Landkreis sei in den vergangenen 50 Jahren nicht nur zahlenmäßig und organisatorisch, sondern auch im Bewusstsein seiner Bürgerinnen und Bürger zu einer erfolgreichen und selbstbewussten Einheit zusammengewachsen.

Bayern unterstützt bei der Brandbekämpfung in Sachsen: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Solidarität ist selbstverständlich - Hervorragendes bayerisches Konzept zur Waldbrandbekämpfung - Dank an alle Einsatzkräfte

Der Kampf gegen die Brände in Sachsen geht weiter – nun auch mit bayerischer Unterstützung. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann erklärte heute, dass ein Löschwasser-Außenlastbehälter der Staatlichen Feuerwehrschule Würzburg nun zur Brandbekämpfung in der Sächsischen Schweiz eingesetzt werde: "Selbstverständlich hilft Bayern, wo Hilfe gebraucht wird." Der Behälter mit einem Fassungsvermögen von 2000 Litern könne von Hubschraubern mitgeführt werden und diene insbesondere der Brandbekämpfung an schwer zugänglichen Stellen sowie bei Flur- und Waldbränden. "Seit Mittwoch sind auch ein Hubschrauber der Bayerischen Polizeihubschrauberstaffel und eine Flughelfergruppe mit 15 Einsatzkräften in Sachsen im Einsatz und unterstützen bei der Waldbrandbekämpfung", betonte der Innenminister. Bayern habe ein ausgereiftes und bundesweit anerkanntes Konzept zur Waldbrandbekämpfung entwickelt und sei gut aufgestellt. "Von der Früherkennung aus der Luft bis hin zum eigentlichen Löscheinsatz können wir auf das zuverlässige Engagement der haupt- und ehrenamtlich tätigen Einsatzkräfte zählen. Ihnen gebührt unser aller Respekt und Anerkennung", so der Innenminister.