Bestenfeier an der Staatlichen Berufsschule Erlangen - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verleiht Staats- und Sonderpreise an Top-Absolventen: Großartige Bildungsarbeit der Berufsschule Erlangen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute im Rahmen der Bestenfeier der Staatlichen Berufsschule Erlangen an die Top-Absolventinnen und –Absolventen Staats- und Sonderpreise verliehen. "Diese Preise attestieren Ihnen schwarz auf weiß, dass Sie zu den Besten gehören. Sie alle sind auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt", so der Minister. Herrmann bedankte sich bei den Lehrerinnen und Lehrern der staatlichen Berufsschule und den Ausbilderinnen und Ausbildern in den Unternehmen: "Hier werden die Fachkräfte der Zukunft bestens ausgebildet. Sie haben die Jugendlichen fit für den Beruf gemacht und ihnen Schlüsselqualifikationen und soziale Kompetenzen vorgelebt und gefördert. Dafür danke ich Ihnen von Herzen".

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gratuliert dem mittelständischen Unternehmen Softgate GmbH zum 30-jährigen Bestehen: Eine fränkische Erfolgsgeschichte

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gratuliert der Softgate GmbH zum 30-jährigen Bestehen und freut sich insbesondere über die Verbundenheit des Unternehmens mit dem Standort Erlangen: "Weitsicht und Innovationsbereitschaft, Qualitätsorientierung und Gründlichkeit, vor allem aber auch Verantwortungsbereitschaft und Standorttreue – damit ist der fränkische und der ganze bayerische Mittelstand seit jeher das solide Rückgrat unserer Wirtschaft". Mit seinen Kernkompetenzen in den Branchen Medizintechnik, Industrielösungen und dem ganzheitlichen Dokumentenmanagement gehöre Softgate zu einem der führenden Softwarehäuser in ganz Deutschland. Auch an Forschung und Innovation beteilige sich das Unternehmen und arbeite seit vielen Jahren mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zusammen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, Verkehrsminister Christian Bernreiter, ADFC und ADAC gemeinsam für mehr Sicherheit beim Radfahren: Mehr Sensibilisierung der Autofahrer für erforderlichen Seitenabstand beim Überholen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, Verkehrsminister Christian Bernreiter, der ADFC Bayern sowie der ADAC Nordbayern und der ADAC Südbayern setzen sich gemeinsam für mehr Sicherheit beim Radfahren ein. Schwerpunkt der nächsten Monate ist die Sensibilisierung für den erforderlichen Seitenabstand beim Überholen. Seit der Novellierung der Straßenverkehrsordnung im April 2020 müssen Kraftfahrzeuge beim Überholen außerorts mindestens zwei Meter und innerorts mindestens 1,5 Meter Seitenabstand zu Radfahrern halten. Hierzu hat der ADFC Bayern heute einen 'OpenBikeSensor' vorgestellt, der am Fahrrad montiert den Abstand zum überholenden Kraftfahrzeug misst und derzeit in der Erprobung ist. Außerdem hat der ADFC ein etwa sieben Meter langes Banner präsentiert, das den gesetzlich geforderten Seitenabstand maßstabsgetreu verdeutlicht.  

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung: Heimatvertriebene waren und sind Pioniere der Zukunft in Bayern - Aus dem Gedenken an Leid und Vertreibung erwächst klarer Appell gegen Krieg

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die deutschen Heimatvertriebenen als Pioniere der Zukunft in Bayern bezeichnet. Bei der Kranzniederlegung zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung sagte Herrmann: „Die deutschen Heimatvertriebenen haben nach Vertreibung und Flucht beherzt und erfolgreich ein neues Gemeinschaftsleben geschaffen – nicht in Abgrenzung, sondern zusammen mit den Einheimischen.“ Aus den Gedenken der Heimatvertriebenen an Leid, Unrecht und Vertreibung erwachse stets der klare Appell, sich gegen Krieg und für Frieden und Sicherheit in Europa und der Welt stark zu machen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim Dankgottesdienst zur Generalsanierung des Konventsgebäudes der Abtei Sankt Bonifaz in München: Wichtiges geistliches Zentrum fit für die Zukunft - Kultureller, wirtschaftlicher und sozialer Kristallisationspunkt

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat bei einem Gottesdienst anlässlich der Generalsanierung des Konventsgebäudes der Abtei Sankt Bonifaz den Ordensbrüdern sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für deren großartigen Einsatz im Sinne des christlichen Glaubens, für die aufopferungsvolle seelsorgerische Tätigkeit und das herausragende Engagement in Wissenschaft und Kunst gedankt. "München wäre ohne die Abtei St. Bonifaz um viel Menschlichkeit und Dienst am Nächsten ärmer. Den Ordensregeln des Heiligen Benedikt folgend haben die Brüder von St. Bonifaz seit der Weihe der Klosteranlage 1850 hier ein kulturelles, wirtschaftliches und soziales Zentrum geschaffen", so der Dank des Ministers im Namen der Staatsregierung. Herrmann, der auch die großherzige Obdachlosenarbeit der Abtei im Geiste des Evangeliums würdigte, kommt nach der Generalsanierung zu dem Schluss: "Sie haben das fast 175-jährige Kloster fit für die Zukunft gemacht!"

Bayerische Staatsmedaille Innere Sicherheit - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann verleiht zum achten Mal 'Stern der Sicherheit': Dank und Anerkennung für außerordentliche Verdienste um die Innere Sicherheit

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute sieben hochengagierte Persönlichkeiten mit der Bayerischen Staatsmedaille 'Stern der Sicherheit' ausgezeichnet: "Auf diese außerordentliche Auszeichnung können Sie zu Recht stolz sein. Sie alle haben sich langjährig und nachhaltig um die Innere Sicherheit verdient gemacht. Herzlichen Dank im Namen der gesamten Staatsregierung für Ihr herausragendes Engagement!" Herrmann bezeichnete die Geehrten als "leuchtende Vorbilder für die Gesellschaft", die sich für die Gesellschaft, das Gemeinwohl und die Sicherheit ihrer Mitmenschen stark machen. Das verdiene großen Respekt und höchste Anerkennung. "Die täglichen Nachrichten aus aller Welt und insbesondere der Krieg in der Ukraine zeigen: Sicherheit und Freiheit sind keine Selbstverständlichkeit", erklärte der Innenminister. "Sie müssen Tag für Tag engagiert erarbeitet und verteidigt werden."

200 Jahre Corps Bavaria Erlangen - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gratuliert zum Jubiläum: Wertvoller Einsatz für Tradition, Werte und Charakterbildung - Verteidigung wichtiger Ideale

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat dem Corps Bavaria, einem Bund von Studenten und Alumni der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), beim heutigen Festakt zum 200 jährigen Jubiläum gratuliert. "200 Jahre Corps Bavaria bedeuten zwei Jahrhunderte Einsatz aktiver und ehemaliger FAU-Angehöriger für unsere Tradition und Werte sowie für gelebte Charakterbildung", betonte Herrmann, der selbst der Erlanger Studentenverbindung Frankonia-Czernowitz angehört. "Seinen Prinzipien treu zu bleiben, sich stets eine unabhängige Meinung zu bilden und seine Grundüberzeugungen auch zu verteidigen, sind wertvolle Ideale mit dauerhaft herausragender Bedeutung." Herrmann sei sehr dankbar, dass die Mitglieder des Corps Bavaria fest zusammenstehen und die Werte unserer freiheitlichen Gesellschaft auch in diesen schwierigen Zeiten gemeinsam hochhalten: "Damit sind Sie eine wichtige Speerspitze gegen Kriegstreiber, egomane Nationalisten, Hetzer und Verschwörungstheoretiker."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim offiziellen Amtswechsel des THW-Ortsbeauftragten in Erlangen: Johannes Wendland folgt auf Bernd Völkel - Ortsverband hervorragend aufgestellt

Seit 1. Juni hat der Ortsverband Erlangen des Technischen Hilfswerks (THW) einen neuen Ortsbeauftragten. "Mit Johannes Wendland hat das THW Erlangen einen neuen Leiter an der Spitze, der aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und vielfältigen Tätigkeiten beim THW bestens qualifiziert und hervorragend geeignet ist." Mit diesen Worten gratulierte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der heutigen Feierstunde zur offiziellen Amtseinführung dem neuen Ortsbeauftragten und wünschte ihm für sein Amt viel Erfolg und eine stets glückliche Hand. Dem bisherigen Erlanger THW-Ortsbeauftragten Bernd Völkel dankte Herrmann für sein großartiges Engagement in den vergangenen zehn Jahren: "Sie hinterlassen einen leistungsstarken Ortsverband mit vielen engagierten Kameradinnen und Kameraden, der auch in der Jugendarbeit bestens aufgestellt ist."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Jubiläumssitzung des Kreistages zum 50-jährigen Bestehen des Landkreises Erlangen - Höchstadt: Kreisgebietsreform in Bayern war bürgerfreundlich und heimatbewusst - Landkreis Erlangen-Höchstadt technisch mode

Bayerns Innen- und Kommunalminister Joachim Herrmann hat heute auf der Jubiläumssitzung des Kreistages zum 50-jährigen Bestehen des Landkreises Erlangen-Höchstadt die Bedeutung der Kreisgebietsreform von 1972 betont: "Ein Großteil der Landkreise alten Zuschnitts war – allein schon aufgrund der geringen Einwohnerzahl – nicht hinreichend leistungsfähig, um die Aufgaben der Selbstverwaltung wirksam und wirtschaftlich zu erfüllen". Heute erlebe man im Landkreis Erlangen-Höchstadt einen Einklang von Natur und Kultur und was Mittelfranken und den gesamten Freistaat Bayern seit jeher auszeichnet – die harmonische Verbindung von Tradition und Innovation. "Ich kann alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises zu diesem Stück wunderbarer Heimat deshalb nur beglückwünschen", so der Minister. Gerne erinnere er sich auch an seine eigene Tätigkeit als Abteilungsleiter am Landratsamt Erlangen-Höchstadt vor 30 Jahren.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kritisiert "Chancenaufenthaltsrecht": Bundesregierung beschließt sehenden Auges massive Belastung der Sozialsysteme - Problem der "Altersarmut" völlig ausgeblendet

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat den heute von der Bundesregierung beschlossenen Gesetzentwurf für ein neues Aufenthaltsrecht als „völlig ungeeignet für eine Lösung von Problemen auf dem Arbeitsmarkt“ kritisiert. Herrmann sagte, er sei zwar offen dafür, dass mehr Ausländer, die länger in Deutschland bleiben dürfen, auch arbeiten können. Das Gesetz der Ampel-Koalition sei dafür aber nicht geeignet: „Die neuen Regeln sind so angelegt, dass Tausende ein Bleiberecht erhalten, ohne zu arbeiten.“ Der bereits schon jetzt hohe Anteil an Sozialhilfe-Empfängern mit Fluchtmigrationshintergrund werde weiter steigen. „Auch dem Fachkräftemangel kann man mit diesem Gesetz überhaupt nicht begegnen, weil es sich bei den langzeitgeduldeten Ausländern in der Regel nicht um qualifizierte Arbeitskräfte handelt“, so Herrmann.

10 Jahre Spitzensportförderung bei der Bayerischen Polizei - Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann beim Festakt: Spitzensportförderung ein Erfolgsprogramm - Neue Imagefilme zur Talentgewinnung

Heuer feiert die Spitzensportförderung der Bayerischen Polizei ihr 10-jähriges Bestehen. Beim heutigen Festakt am Wintersport-Standort in Ainring zog Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann eine überaus positive Bilanz: "Die Spitzensportförderung bei der Bayerischen Polizei hat sich zu einem absoluten Erfolgsprogramm entwickelt: Unsere Polizeiathletinnen und -athleten sind sportlich auf Weltklasseniveau. Das zeigt das hervorragende Abschneiden bei internationalen Wettbewerben mit Olympiamedaillen und Weltmeistertiteln. Auf unsere sportlichen Aushängeschilder sind wir deshalb in der Bayerischen Polizei sehr stolz!" Herrmann kündigte an, die Spitzensportförderung engagiert fortzuführen. Sie umfasst aktuell 39 Spitzensportlerinnen und 58 Spitzensportler, davon 47 im Wintersport und 50 im Sommersport. Mit neuen Imagefilmen sollen neue Talente gewonnen werden. Durch Vereinbarungen mit 17 Spitzensportverbänden werden aktuell rund 50 Einzeldisziplinen gefördert. "Mit unserer attraktiven Spitzensportförderung stärken wir nachhaltig den Sportstandort Bayern", erklärte der Sportminister.

60 Jahre 1. Motoryachtclub Nürnberg und 60 Jahre Reservistenkameradschaft Nürnberg - Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann gratuliert zum gemeinsamen Jubiläum und lobt Kooperation

Unter dem Motto 'Gemeinsam sind wir stark!' feiern heute der 1. Motoryachtclub Nürnberg und die Reservistenkameradschaft Nürnberg gemeinsam ihr 60-jähriges Bestehen. Die Feier musste coronabedingt von 2021 auf heuer verschoben werden. Unter den Festgästen war auch Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann, der beiden Vereinen herzlich zum Jubiläum gratulierte. Besonders beeindruckt war Herrmann von der engen Kooperation: "Denn der organisierte Bootssport und die für die Sicherheit unseres Landes so wichtige Reservistenarbeit werden hier beispielhaft und vorbildlich zusammengeführt. Damit wird gemeinsam mit den verbundenen Partnerverbänden wie der Bundeswehr, der DLRG, dem THW, der Wasserschutzpolizei und dem ADAC ein starker Mehrwert geschaffen." Herrmann dankte allen ehrenamtlich Tätigen für ihr großartiges Engagement: "Auf die nächsten 60 Jahre 1. Motoryachtclub Nürnberg und Reservistenkameradschaft Nürnberg!"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Eröffnung der weltweit ersten Wasserstofftankstelle mit LOHC-Technologie in Erlangen: Wegweisend für die Mobilität der Zukunft - Weiterer Ausbau notwendig

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann freut sich über die erste Wasserstofftankstelle in Erlangen, die als weltweit erste auf die vom Freistaat geförderte innovative 'Liquid Organic Hydrogen Carrier'-Technologie setzt: "Das ist ein weiterer Baustein für den Hightech-Standort Erlangen und zeigt, dass wir im Freistaat bei der Entwicklung umweltfreundlicher Energieträger vorne dabei sind." Im Rahmen der heutigen feierlichen Eröffnung auf dem Campus der Siemens AG in der Henri-Dunant-Straße bezeichnete Herrmann mit Wasserstoff betriebene Brennstoffzellen als "Technologie für die Mobilität der Zukunft", ergänzend zu batterieelektrischen Kraftfahrzeugen.  "Selbstverständlich muss dafür die notwendige Infrastruktur geschaffen werden", erklärte Herrmann. "Für den Erfolg von Wasserstoff im Verkehrssektor brauchen wir deutlich mehr Wasserstofftankstellen." Die Ankündigung der Stadt Erlangen, zukünftig auf klimafreundliche Wasserstoff-Kraftfahrzeuge beispielsweise bei der Müllabfuhr und beim Busverkehr zu setzen, ist laut Herrmann "absolut vorbildlich".

Bayerns Innen- und Katastrophenschutzminister Joachim Herrmann eröffnet Tag der Johanniter-Unfall-Hilfe in Würzburg: Starkes Netzwerk zum Schutz der Bevölkerung - Dank für den hochengagierten Einsatz - Freistaat fördert Ehrenamt

Bayerns Innen- und Katastrophenschutzminister Joachim Herrmann hat heute in Würzburg den Tag der Johanniter-Unfall-Hilfe eröffnet. "Auf dem Gelände der Staatlichen Feuerwehrschule werden heute bei einem Landeswettkampf rund 700 haupt- und ehrenamtliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer im freundschaftlichen Wettstreit gegeneinander antreten und zugleich für den Ernstfall üben", erklärte Herrmann. "Die überragende Beteiligung zeigt das starke Netzwerk zur Gefahrenabwehr in Bayern. Die Johanniter leisten hier einen außerordentlich wichtigen Beitrag." Der Innenminister dankte allen bei der Johanniter-Unfall-Hilfe Engagierten für den "großartigen Einsatz für die Sicherheit, den Schutz und die Hilfe unserer Bevölkerung". 

Ehrenamtspreisverleihung des Bayerischen Landes-Sportverbands in München - Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann gratuliert Preisträgern und lobt ehrenamtliches Engagement: Ehrenamtliche für bayerische Sportvereine unverzichtbar

Bei der heutigen Ehrenamtspreisverleihung 2021 des Bayerischen Landes-Sportverbands (BLSV) in München hat Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann allen Preisträgern zur Auszeichnung gratuliert. Neben der Ehrung verdienter Persönlichkeiten aus den sieben Regierungsbezirken händigte der Sportminister gemeinsam mit dem Präsidenten des BLSV, Jörg Ammon, auch Ehrungen in den Kategorien "Innovation", "Jugend", "Inklusion und Integration" sowie einen Sonderpreis für "Verdienste um den Sport" aus. Darüber hinaus dankte Herrmann allen Ehrenamtlichen im Sport für deren unverzichtbares Engagement: "Dank Ihnen konnten die bayerischen Sportvereine in der schwierigen Pandemiezeit am Leben erhalten werden."

Bayerns Innen- und Kommunalminister Joachim Herrmann zum 50jährigen Jubiläum der Kreisgebietsreform: Landkreise und kreisfreie Städte Rückgrat der Bayerischen Verwaltung - Digitalisierung und kommunale Zusammenarbeit Aufgaben für die Zukunft

Für Bayerns Innen- und Kommunalminister Joachim Herrmann hat sich die große Kreisgebietsreform, die am 1. Juli vor 50 Jahren in Kraft getreten ist, bis heute „bestens bewährt“. Bayern habe sich damals für eine Reform mit Augenmaß entschieden, für einen „bürgerfreundlichen Weg“ mit überschaubaren, aber dennoch leistungsfähigen Verwaltungseinheiten, nach der Devise so leistungsstark wie möglich und so groß wie nötig: „50 Jahre nach der Kreisgebietsreform ist Bayern mit seinen 71 Landkreisen und 25 kreisfreien Städten ein bestens etabliertes, solides und gleichzeitig modernes wie leistungsfähiges Land“, sagte Herrmann bei der zentralen Jubiläumsveranstaltung für die Gebietsreform in Erlangen. Eine neue Gebietsreform hält Herrmann definitiv nicht für notwendig, für die Zukunft sieht er vielmehr zwei Aufgaben: „Innerhalb der Kommunalen Familie braucht es eine noch engere Zusammenarbeit.“ Und die Digitalisierung der Verwaltungsleistungen müsse auch in den Kommunen konsequent umgesetzt werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann appelliert, Fristen zum Umtausch alter Führerscheine in neue EU Führerscheine zu beachten: Verlängerte Umtauschfrist endet am 19. Juli 2022 - Rechtzeitig beantragen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann weist darauf hin, dass die verlängerte Umtauschfrist für alle Fahrerlaubnisinhaber der Geburtsjahre 1953 bis 1958 mit alten Papierführerscheinen, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden, zum 19. Juli 2022 ausläuft. "Ab dem 20. Juli kann die Polizei in diesen Fällen beim Führen eines Kraftfahrzeugs mit abgelaufenem Führerschein ein Verwarnungsgeld erheben", erklärte Herrmann. Der Regelsatz betrage laut Bußgeldkatalog zehn Euro. Der Innenminister rät daher allen betroffenen Führerscheininhabern, rechtzeitig bei der für den Wohnort zuständigen Fahrerlaubnisbehörde (Landratsämter oder kreisfreien Städte) einen neuen EU-Führerschein zu beantragen.

Lagebild zur Gewalt gegen Polizeibeamte 2021 - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Gewalt gegen Einsatzkräfte konsequenter bekämpfen - Justizminister Georg Eisenreich: Enge Zusammenarbeit bei priorisierten Ermittlungsverfahren

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute gemeinsam mit Justizminister Georg Eisenreich das Lagebild zur Gewalt gegen Polizeibeamte in Bayern 2021 veröffentlicht. "Die Zahl der Gewaltdelikte gegen unsere Polizistinnen und Polizisten ging 2021 erstmals seit 2017 zurück", erklärte der Innenminister. "Wir haben aber nach wie vor ein besorgniserregendes Gewaltpotential." Herrmann kündigte daher an, Gewalt gegen Einsatzkräfte noch konsequenter zu bekämpfen. Als Vorsitzender der Innenministerkonferenz wird er das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzungen setzen und gemeinsam mit der Justizministerkonferenz beispielsweise die Möglichkeiten weiterer Strafverschärfungen ausloten. Herrmann: "Unser gemeinsames Ziel ist, bestmöglich diejenigen zu schützen, die tagtäglich uns schützen!" Justizminister Eisenreich zur priorisierten Bearbeitung von Gewaltstraftaten: "Mit unserem Aktionsplan zeigen wir: Polizei und Justiz greifen durch. Wir stehen hinter unseren Einsatzkräften."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der 19. SicherheitsExpo: bessere länderübergreifende europäische Zusammenarbeit - verbesserte Sicherheitslage in Bayern - Freistaat investiert auch in 2022 kräftig in Ausstattung und Personal der Polizei

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat heute als Schirmherr die 19. SicherheitsExpo in München eröffnet und kündigte dabei als Vorsitzender der Innenministerkonferenz an, sich für eine bessere grenzüberschreitende Zusammenarbeit einzusetzen: "Eine erfolgreiche, länderübergreifende, europäische Zusammenarbeit der Polizei und Sicherheitsbehörden ist ein Schlüssel zur Gewährleistung Innerer Sicherheit in einer modernen Welt." Weiterhin verwies er auf eine erneute Verbesserung der Sicherheitslage in Bayern: "Wir haben die niedrigste Kriminalitätsbelastung seit 44 Jahren und die höchste Aufklärungsquote seit 27 Jahren. Im deutschlandweiten Vergleich ist München erneut sicherste Großstadt mit über 200.000 Einwohnern, Augsburg liegt an zweiter, Nürnberg an vierter Stelle."

G7-Gipfel auf Schloss Elmau beendet - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dankt Einsatzkräften: Hochengagiert für Sicherheit gesorgt - Störungsfreier Verlauf und friedliche Versammlungen ohne größere Zwischenfälle

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann ist mit dem Einsatzverlauf beim G7-Gipfel 2022 auf Schloss Elmau sehr zufrieden. "Viele tausende Einsatzkräfte haben für einen störungsfreien Verlauf des G7-Gipfels gesorgt. Die Versammlungen rund um den Tagungsort und in München sind friedlich und ohne größere Zwischenfälle verlaufen. Bayern hat sich in der Weltöffentlichkeit als weltoffenes und sicheres Gastland ausgezeichnet präsentiert", lautete Herrmanns erstes Fazit. Seinen herzlichen Dank richtete der Innenminister an die Bayerische Polizei sowie an die Unterstützungskräfte der Bundespolizei, der anderen Bundesländer sowie aus Österreich und von der Bundeswehr. Ganz besonders dankte Herrmann auch den vielen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kräften der Feuerwehr, der Rettungsorganisationen und des THW, die teilweise Tag und Nacht im Einsatz waren und ohne die der Großeinsatz nicht möglich gewesen wäre. Außerdem lobte Herrmann die hervorragende Zusammenarbeit mit allen vom Gipfeltreffen betroffenen Kommunen, Landes- und Bundesbehörden.