Cyberabwehr Bayern: Ministerrat beschließt neue zentrale Informations- und Koordinationsplattform für Behörden mit Cybersicherheitsaufgaben - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Bestmögliche Abwehr von Cyberangriffen

Das Kabinett hat heute auf Vorschlag von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann das Konzept zur Errichtung der 'Cyberabwehr Bayern', einer neuen zentralen Informations- und Koordinationsplattform für Behörden mit Cybersicherheitsaufgaben, beschlossen. "Die 'Cyberabwehr Bayern' garantiert einen engen und schnellen Austausch zwischen den staatlichen Akteuren im Bereich Cybersicherheit. Dies sichert einen noch effektiveren Schutz vor Cyberattacken", erklärte Herrmann. Die teilnehmenden Behörden werden schnellstmöglich über relevante IT-Sicherheitsvorfälle informiert und können im Krisenfall rasch über erforderliche Maßnahmen entscheiden. "Uns geht es im Interesse einer bestmöglichen Abwehr von Cyberangriffen um eine zeitnahe Erfassung, Bewertung und Weitergabe von Informationen zu Angriffen auf IT-Systeme, Ausnutzung von Sicherheitslücken, neue Kriminalitätsphänomene oder unerlaubte Veröffentlichungen von Daten. Wir verbessern den Überblick über die Gefährdungslage im Cyberraum, indem wir erstmals Informationen der bayerischen Behörden mit Cybersicherheitsaufgaben zu einem bayernweiten Cyber-Lagebild bündeln", so der Minister. Das neue Cyber-Lagezentrum wird bereits Anfang Januar 2020 seinen Betrieb aufnehmen.

Ministerrat beschließt Konzept von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zum krisensicheren Ausbau des Digitalfunks

Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sitzung ein Konzept von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beschlossen,  das Digitalfunknetz der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in Bayern noch krisensicherer auszubauen. Künftig sollen alle rund 900 Digitalfunkstationen in Bayern auch bei Stromausfällen für mindestens 72 Stunden weiter funken können. Möglich wird dies durch Notstromersatzanlagen, die vorwiegend mit modernster Brennstoffzellentechnologie arbeiten. "Damit stellen wir die Alarmierung der Einsatzkräfte auch bei längeren Stromausfällen sicher", erklärte Herrmann.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei Festkommers '70 Jahre in bester Verfassung' in Bonn: Katholische Rechtsanwälte leisten wichtigen Beitrag für freiheitlich-demokratische Grundordnung

Für Bayerns Innenminister Joachim Herrmann leisten die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte des Bundes Katholischer Rechtsanwälte einen wichtigen Beitrag für die freiheitlich-demokratische Grundordnung. "Mit Ihnen als 'Organ der Rechtspflege' steht die Verfassung Deutschlands nicht nur auf dem Papier, sondern wird auch Tag für Tag umgesetzt und beachtet", sagte der Innenminister auf der Jahrestagung in seinem Festvortrag zum Thema '70 Jahre in bester Verfassung'. "Das Grundgesetz ist nicht nur Grundlage unserer Erfolgsgeschichte, sondern auch bedeutsames Muster für andere Staaten." Vor allem junge Demokratien, wie in Südamerika und teils in Asien, haben sich laut Minister stark daran orientiert. "Wir dürfen uns bei allem Stolz auf unser Grundgesetz aktuellen Herausforderungen nicht verschließen, sondern müssen stets prüfen, ob neue gesellschaftliche Entwicklungen oder Zukunftsfragen Anpassungen erforderlich machen", sagte Herrmann. Sorge bereitet dem Innenminister die Zunahme von Hass und Hetze in der Gesellschaft.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu Besuch in Griechenland: Griechische Regierung bei der Bewältigung der Migrationslage unterstützen - Engere Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich bei einem zweitägigen Besuch in Athen über die Flüchtlingslage in der Ägäis informiert. Mit Blick auf den aktuellen Anstieg des Flüchtlingsaufkommens, besonders auf den griechischen Mittelmeerinseln, sagte Herrmann: "Ein wirksamer Grenzschutz an den griechischen EU-Außengrenzen ist von großer Bedeutung für ganz Europa. Niemand will, dass sich in Deutschland eine Situation wie im Jahr 2015 wiederholt." Der bayerische Innenminister sagte deshalb zu, dass er sich für eine wirksame technische und personelle Unterstützung der griechischen Behörden durch Bayern, Deutschland und die EU stark machen werde. Herrmann würdigte bei seinen Gesprächen mit Bürgerschutzminister Michaelis Chryssochoidis, mit dem für Migrationsfragen zuständigen stellvertretenden Bürgerschutzminister Georgios Koumoutsakos und mit Innenminister Panagiotis Theodorikakos auch die Bemühungen der neuen griechischen Regierung, die unter anderem ein neues Gesetz für eine deutliche Beschleunigung des Asylverfahrens auf den Weg gebracht habe." Mein Eindruck ist, dass die neue griechische Regierung, die erst seit vier Monaten im Amt ist, deutlich mehr Wert auf die Durchsetzung des Rechtsstaats legt als die Vorgängerregierung, vor allem, was die Unterstützung der Polizei betrifft."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann in Tirschenreuth: Sicherheitsrelevantes Ehrenamt auch weiterhin großes Herzensanliegen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat bei der Besichtigung des neu gebauten Feuerwehrhauses der Freiwilligen Feuerwehr in Tirschenreuth den großen Einsatz der Feuerwehrfrauen und -männer gelobt. "Sie setzen sich gemeinsam mit freiwilligen Hilfsorganisationen, dem Technischen Hilfswerk, Bundeswehr, Bundespolizei und unserer Bayerischen Polizei Tag und Nacht für Ihre Mitmenschen ein. Das verdient meinen größten Respekt", sagte der Minister. Das neue Feuerwehrhaus wurde nach über 15 Jahren interner Planungen und zweijähriger Bauzeit am 3. Mai dieses Jahres offiziell eingeweiht. Vom Freistaat wurde dafür eine Förderung von insgesamt 863.100 Euro bewilligt. Beim anschließenden Blaulichtempfang sicherte Herrmann auch zukünftig Unterstützung beim Erwerb von Feuerwehrfahrzeugen und bei der Errichtung von Feuerwehrgerätehäusern zu: "Der Bayerischen Staatsregierung ist die Stärkung und Unterstützung des sicherheitsrelevanten Ehrenamts auch weiterhin ein großes Herzensanliegen." So wurden bayernweit von 2014 bis 2018 bereits über 208 Millionen Euro an Fördergeldern ausbezahlt, wovon die Gemeinden des Landkreises Tirschenreuth rund 2,2 Millionen Euro erhalten haben.

Keine Chance für Einbrecher - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zum Tag des Einbruchschutzes 2019: Mehr Schutz der eigenen vier Wände lohnt sich - Mehr als 1.800 verhinderte Einbrüche im vergangenen Jahr

"Gerade im Herbst, wenn es früher dunkel wird, müssen wir uns besonders vor Wohnungseinbrechern in Acht nehmen", warnte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zum 'Tag des Einbruchschutzes' am 27. Oktober. Zwar sei die Zahl der Wohnungseinbrüche seit Jahren rückläufig. "Aber", so der Minister, "besondere Aufmerksamkeit und Investitionen in den Schutz der eigenen vier Wände vor Einbrechern lohnen sich." 2018 konnte in Bayern in 1.816 Fällen ein Einbruch verhindert werden, davon 1.507 Fälle durch Sicherungstechnik und 309 Fälle durch aufmerksame Bürger. Dabei dürfte die tatsächliche Zahl der verhinderten Einbrüche deutlich höher liegen, da der Polizei nicht alle Fälle gemeldet werden und sich viele Täter aufgrund der vorhandenen Sicherungstechnik erst gar nicht ans Objekt herantrauen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Herbstkonferenz des Berufsverbandes der Datenschutzbeauftragten Deutschlands

Im Rahmen der Herbstkonferenz des Berufsverbandes der Datenschutzbeauftragten, des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht sowie der Landesdatenschutzbeauftragten von Bayern und Baden-Württemberg hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann dazu aufgerufen, auch zukünftig gemeinsam über die Erfahrungen zur EU-Datenschutzreform zu diskutieren. "Sie als Datenschutzbeauftragte in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen sind in Ihrer täglichen Arbeit ganz nah dran an der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und bringen daher einen wertvollen Wissensschatz mit. Es gibt weiterhin viel zu diskutieren." Darüber hinaus kündigte Herrmann an, dass Bayern bei der anstehenden Evaluierung der DSGVO bis 25. Mai 2020 bayerische Forderungen über den Bundesrat einbringen wird: "Aktuell arbeiten wir an einem Entschließungsantrag. Er soll im November im Bundesrat beraten werden und die Anliegen der Datenschutzpraxis bündeln."

OEZ-Attentat als "Politisch Motivierte Gewaltkriminalität rechts" eingestuft - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann begrüßt Entscheidung des Landeskriminalamts nach Abschluss der umfassenden Ermittlungen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat dem Bayerischen Landtag einen detaillierten Abschlussbericht über die Motive und Hintergründe des 'OEZ-Attentats' vom 22. Juli 2016 in München zugeleitet. Grundlage waren die umfangreichen Ermittlungen und Bewertungen des Bayerischen Landeskriminalamts (LKA), die kürzlich abgeschlossen wurden. "Das LKA hat die schreckliche Tat nunmehr als 'Politisch Motivierte Gewaltkriminalität rechts' eingestuft, nachdem es alle Umstände, die zu diesem furchtbaren Amoklauf geführt haben, umfassend und eingehend geprüft hat", erklärte der Minister. "Diese Entscheidung ist unter Würdigung aller Umstände in der Gesamtschau folgerichtig. Auch wenn die Ermittlungen ein ganzes Bündel an Motiven zutage gefördert haben, hatte der Täter zweifelsohne auch rassistische Beweggründe."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu Besuch bei seinem kroatischen Amtskollegen Dr. Davor Božinović in Zagreb: Hoher Migrationsdruck auf der Balkanroute

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich heute bei seinem Besuch beim kroatischen Innenminister Dr. Davor Božinović in Zagreb über die Migrationslage an der kroatischen Grenze informiert, der längsten Außengrenze der EU. "Ich war mir mit meinem kroatischen Amtskollegen einig, dass wir seit etwa drei Monaten eine deutliche Steigerung der Migration auf der Balkanroute haben, auch wenn das in Deutschland noch nicht unmittelbar zu spüren ist", erklärte Herrmann. Der kroatische Innenminister hat Herrmann von mehreren tausend Migranten im bosnischen Grenzgebiet berichtet. Die kroatische Polizei habe alle Hände voll zu tun, die illegalen Grenzübertritte zu unterbinden. Für den engagierten Einsatz dankte der bayerische Innenminister der kroatischen Polizei. Herrmann sieht sich insgesamt bestätigt, dass sowohl die konsequenten Kontrollen der EU-Außengrenzen und aber auch die Binnengrenzkontrollen in Deutschland fortgesetzt werden müssen.

Durchsuchungsaktion gegen betrügerische Pflegedienste - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zum heutigen Großeinsatz

Unter Federführung der Staatsanwaltschaft München I und der Polizeipräsidien Schwaben Nord und München haben heute großangelegte Durchsuchungsaktionen gegen betrügerische Pflegedienste stattgefunden, die vorwiegend aus Osteuropa stammen. Insgesamt waren rund 630 Polizisten, mehr als 30 Staatsanwälte sowie etwa 40 Pflegegutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung im Einsatz. Durchsucht wurden rund 220 Objekte in Bayern, Berlin, Niedersachsen und Sachsen. Der Schwerpunkt lag in Augsburg und München. Gegen 13 Beschuldigte wurden Haftbefehle erlassen. Für Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zeigt der Großeinsatz, dass der Freistaat konsequent gegen Pflegebetrug vorgeht. "Es zahlt sich aus, dass wir im vergangenen Jahr den Kampf gegen Betrug im Gesundheitswesen verstärkt haben", erklärte der Minister. Gerade die Spezialisierung bei Polizei und Staatsanwaltschaften in Bayern habe sich bestens bewährt.

Festgottesdienst zur Verabschiedung von Oberkirchenrat Detlev Bierbaum in München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bedankt sich für hervorragende Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Polizeiseelsorge

Heute wurde Oberkirchenrat Detlev Bierbaum in der evangelischen Bischofskirche St. Matthäus in München im Rahmen eines Festgottesdienstes verabschiedet.  Er geht zum 1. Dezember 2019 in den Ruhestand. In seinem Grußwort bedankte sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für die hervorragende Unterstützung und Zusammenarbeit bei der Polizeiseelsorge: "Oberkirchenrat Detlev Bierbaum hat sich um unsere Polizeiseelsorge sehr verdient gemacht. Herzlichen Dank für das ausgezeichnete Engagement zum Wohle unserer Polizistinnen und Polizisten!"

Bessere Chancen in Arbeit und Beruf: Neues Integrationsprojekt unterstützt Migrantinnen beim Einstieg in die Arbeitswelt

In Bayern haben Migrantinnen künftig noch bessere Chancen, sich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Das heute gestartete Sprachprojekt „Frauen im Fokus – Sprache schafft Chancen in Arbeit und Beruf“ (kurz: PFiF) richtet sich insbesondere an anerkannte Asylbewerberinnen, die auf dem Arbeitsmarkt noch immer stark unterrepräsentiert sind. Durch berufsbezogene Sprachförderung soll diese Zielgruppe besser auf den Einstieg in die Arbeitswelt vorbereitet werden. Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann: „Arbeit ist neben der Sprache der wichtigste Schlüssel für gelingende Integration. Wer arbeitet, kann sich eine eigene Existenz aufbauen und ist unabhängig von staatlichen Sozialleistungen. Geflüchtete Frauen haben hier gegenüber Männern noch deutlichen Nachholbedarf. Dieses Ungleichgewicht wollen wir abbauen und möglichst vielen Frauen helfen, in der Arbeitswelt Fuß zu fassen und ihr berufliches Potential auszuschöpfen.“ Wie Herrmann erklärte, finanziere der Freistaat das Sprachprojekt mit rund 240.000 Euro. Den Zuschlag für die Projektdurchführung hat die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen Bayern e.V. (lagfa) erhalten.

25 Jahre Bayerische Sicherheitswacht: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann lobt bei der 3. Landeskonferenz in Nürnberg die hervorragende Arbeit für mehr Sicherheit in Bayern

"25 Jahre Erfolgsmodell 'Bayerische Sicherheitswacht' – das ist ein Vierteljahrhundert großartiges bürgerschaftliches Engagement für mehr Sicherheit in Bayern!" Mit diesen Worten hat heute Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der '3. Landeskonferenz Sicherheitswacht' in Nürnberg die hervorragende Arbeit gelobt. Die Sicherheitswacht steigere durch sichtbare Präsenz das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung und helfe, Straftaten und Ordnungsstörungen vorzubeugen. Wie Herrmann deutlich machte, sind die Sicherheitswachtangehörigen aber weder Hilfspolizei noch Bürgerwehr. Vielmehr sollen sie bei verdächtigen Vorkommnissen sofort die Polizei informieren, die dann unverzüglich einschreitet. Selbst eingreifen sollen Sicherheitswachtstreifen nur im Ausnahmefall, beispielsweise um in Not geratenen Bürgerinnen und Bürgern zu helfen. "Unsere Sicherheitswacht ist ein wichtiger Partner der Bayerischen Polizei", fasste Herrmann zusammen. Er kündigte an, die Sicherheitswacht in den kommenden Jahren weiter auszubauen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann: Freistaat unterstützt Umbau der Kreuzung Frauenauracher Straße - Am Hafen - Gundstraße in Erlangen mit 1,1 Millionen Euro

Der Freistaat Bayern unterstützt den Umbau der Kreuzung Frauenauracher Straße – Am Hafen – Gundstraße in Erlangen mit 1,1 Millionen Euro. Das hat Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mitgeteilt. Nach den Informationen aus dem Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr betragen die Gesamtkosten der Umbaumaßnahme rund 2,2 Millionen Euro. "Die Stadt Erlangen will die Kreuzung Frauenauracher Straße verkehrsgerecht ausbauen, weil sie eine wichtige Verbindungsfunktion innerhalb des Straßennetzes der Stadt Erlangen besitzt, aber auch, um die Kreuzung verkehrssicherer zu machen", so Herrmann.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bei der Grundsteinlegung für Modul 2 des Siemens Campus Erlangen: Klares Bekenntnis zum Traditions-Standort Erlangen

Bei der Grundsteinlegung für Modul 2 des Siemens Campus Erlangen bedankte sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann für dieses klare Bekenntnis zum Traditions-Standort Erlangen. "Mit der zukunftsweisenden Umgestaltung seines Forschungsgeländes setzt Siemens wichtige Entwicklungsimpulse für ganz Nordbayern", betonte Herrmann. Der Weltkonzern beschäftigt mehr als 40.000 Mitarbeiter in Nordbayern und ist damit der der größte private Arbeitgeber der Region. "Die umfassende Modernisierung des weltweit größten Siemens-Standorts eröffnet enorme Wachstumschancen für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Erlangen", so der Minister. Mit einem Investitionsvolumen von 500 Millionen Euro entsteht auf dem Firmenareal ein komplett neuer, lebendiger Stadtteil mit Büros und Laboren, aber auch öffentlich zugänglichen Grünanlagen, Freibereichen, Wohnungen, Restaurants und Geschäften. Der neue Siemens Campus Erlangen wird laut Herrmann nicht nur die Zukunftsfähigkeit des Industriegiganten, sondern auch den Wirtschafts- und Innovationsstandort Bayern stärken und weit über den Freistaat und Deutschland hinaus strahlen.

Europaweite Schwerverkehrskontrollaktion "Truck & Bus" - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann veröffentlicht bayerische Kontrollbilanz: 1.825 Lkw und Busse kontrolliert

Im Rahmen der europaweiten Schwerverkehrskontrollen 'Truck & Bus' hat die Bayerische Polizei vom 16. Oktober 2019, 6 Uhr, bis zum 17. Oktober 2019, 6 Uhr, insgesamt 1.825 Lkw und Omnibusse genau unter die Lupe genommen. Laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mussten die bayerischen Polizisten 632 Fahrzeuge und Fahrzeugführer zum Teil wegen mehrfacher gravierender Mängel beanstanden, darunter auch 35 Gefahrguttransporter und vier Busse. "Unsere Kontrollen brachten erhebliche und brandgefährliche Mängel ans Tageslicht", kommentierte Herrmann die Ergebnisse. Beispielsweise musste die Polizei in 28 Fällen wegen erheblicher technischer Mängel oder massiver Überschreitung der Lenkzeiten sogar die Weiterfahrt untersagen. "Da waren regelrecht tickende Zeitbomben unterwegs", so der Minister weiter. "Kaputte Beleuchtung, defekte Reifen, mangelhafte Bremsen, gravierende Schäden am Fahrwerk sowie völlig übermüdete oder betrunkene Fahrer – da sind schlimme Unfälle schon fast vorprogrammiert." Für den bayerischen Innenminister ist klar: "Konsequente Schwerverkehrskontrollen sind auch weiterhin unverzichtbar."

"Herausragende Initiativen zeigen, wie Integration gelingen kann" - Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann verleiht Integrationspreis der Regierung der Oberpfalz

Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann hat heute gemeinsam mit Regierungspräsident Axel Bartelt den Integrationspreis der Regierung der Oberpfalz verliehen. Bereits zum zwölften Mal wird der Integrationspreis im Regierungsbezirk an Initiativen und Projekte vergeben, die helfen, die Integration von Migrantinnen und Migranten zu fördern. „Bayern ist ein weltoffenes Land und das Land gelingender Integration. Sie zeigen mit Ihren herausragenden Initiativen eindrucksvoll, wie Integration vor Ort gelingen kann“, lobte Herrmann die Teilnehmer. In Bayern gibt es, so Herrmann, viele Erfolgsgeschichten von Menschen, die im Freistaat erfolgreich eine neue Heimat gefunden haben. Den diesjährigen Gewinnern des Integrationspreises sprach Herrmann Dank und Anerkennung aus: „Sie sind diejenigen, die sich tagtäglich vor Ort für Integration einsetzen und sie mit Leben erfüllen. Das ist eine unbezahlbar wertvolle Leistung!“

70 Jahre Bayerisches Polizeisportkuratorium - Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann lobt hochengagierte Arbeit: Bayerische Polizei hat Vorreiterrolle

Bei der heutigen Feier '70 Jahre Polizeisportkuratorium' in der Sportschule in Oberhaching hat Bayerns Innen- und Sportminister Joachim Herrmann die Arbeit des Kuratoriums gelobt: "Dank unseres hochengagierten Polizeisportkuratoriums hat die Bayerische Polizei eine Vorreiterrolle bei der Einführung neuer Sportangebote. Auch bei der Fortentwicklung von Gesundheits- und Präventionsseminaren für Polizistinnen und Polizisten ist das Kuratorium beispielgebend." Herrmann betonte die Bedeutung dieser Arbeit, weil der Sport aufgrund der hohen Belastungen des Polizeiberufs ein wichtiger Faktor sei. "Die körperliche Leistungsfähigkeit ist neben der fachlichen Aus- und Fortbildung und dem polizeilichen Einsatztraining eine zentrale Schlüsselqualifikation für die Funktionsfähigkeit der Polizei. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Bayerische Polizei zu den besten Polizeien Europas zählt", fasste der Innenminister zusammen.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zum Ergebnis des "Länderübergreifenden Sicherheitstags" in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland: Erfolgreiche Schwerpunktkontrollen und Präventionsaktionen in Bayern

Gestern hat in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland ein "Länderübergreifender Sicherheitstag" stattgefunden. In Bayern beteiligten sich daran die Polizeipräsidien Schwaben Nord und Schwaben Süd/West mit insgesamt rund 1.000 Polizistinnen und Polizisten sowie mehr als 100 Unterstützungskräften beispielsweise vom Technischen Hilfswerk und von anderen Sicherheitsbehörden. "Unser länderübergreifender Sicherheitstag war erfolgreich", lautete das Fazit von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. "Dank der hohen Polizeipräsenz hat die Aktion für mehr Sicherheit auf öffentlichen Straßen und Plätzen in Schwaben gesorgt. Derartige Sicherheitstage werden wir gemeinsam mit unseren Partner-Bundesländern auch künftig durchführen, natürlich in unterschiedlichen Regionen Bayerns."

Gut integrierte Migranten unterstützen neu Zugewanderte als Kulturdolmetscher - Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann übergibt Förderbescheid über rund 193.000 Euro für innovatives Integrationsprojekt

Menschen, die nach Deutschland zuwandern, haben sprachliche und kulturelle Hürden zu überwinden. Viele Zugewanderte haben diese Herausforderungen bereits erfolgreich gemeistert und sind mittlerweile gut in die deutsche Gesellschaft integriert. Von ihren Erfahrungen sollen neu Zugewanderte in Bayern künftig besser profitieren. Im Rahmen eines neuen Integrationsprojekts der Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Bayern (KEB Bayern) in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für Evangelische Erwachsenenbildung in Bayern (AEEB) werden gut integrierte Migranten zu sogenannten ‚Kulturdolmetschern‘ ausgebildet. Die Kulturdolmetscher sollen mit ihren Erfahrungen zwischen den Kulturen vermitteln sollen. Bayerns Innen- und Integrationsminister Joachim Herrmann hat dem Vorsitzenden der KEB Bayern, Dr. Achim Budde, heute einen Förderbescheid über rund 193.000 Euro für das innovative Projekt übergeben. Der Minister lobte das Dolmetscher-Konzept ausdrücklich: „Wir erleben immer wieder kulturelle Missverständnisse, etwa zwischen Kindergarten und Eltern, in Schulen oder bei Behördenbesuchen. Die Kulturdolmetscher sind mit ihrer eigenen Integrationserfahrung und ihrem Verständnis für verschiedene Kulturen ideale Brückenbauer.“